Umbau einer alten Hobelbank

Seit rund 30 Jahren hat mich eine Hobelbank der Fa. Sjöbergs in meinem Werkkeller begleitet. Seit Jahren warteten im Keller schon zwei eiserne Spannvorrichtungen auf ihren Einsatz… Da ich endlich mehr Zeit in meiner Werkstatt verbringen kann und angeregt durch diverse Beiträge in „Holzwerken“ habe ich die alte Bank umgebaut. Um den Aufwand gering zu halten, habe ich das Gestell der alten Bank und die Platte weiterverwendet. Die Spannvorrichtungen, die inzwischen etwas ausgeleiert waren, mussten auf einer Seite komplett demontiert werden: Die Seite der alten Platte nebst der hinterliegenden Führungen habe ich ausgesägt und weggestemmt. Um die Befestigungen am Gestell weiterhin stabil zu halten, habe ich Querverstrebungen eingeleimt. Als neue Bank dient eine 37mm starke Buchenstäbchenplatte aus dem Baumarkt, die auf einer Seite eine Dopplung mit einer Buchenplatte 24mm erfahren hat; hier wurde die Vorderzange aufmontiert. Die Vorderkante der neuen Platte wurde mit einem 15cm hohen Streifen im 90° Winkel verstärkt, in dessen Unterseite eine Führung für den Bankknecht eingefräst wurde. Um den Ablagekasten der alten Bank weiter nutzen zu können, habe ich mit Distanzstücken eine Streifen hinten angeleimt. Die Platte steht über dem Ablagekasten ca 3 cm über, so dass dort ohne Probleme Schraubzwingen bei Bedarf angesetzt werden können. Die neue Platte wurde mit der alten im 20cm Abstand so verschraubt, dass noch Spielraum für das arbeitende Holz bleibt. Die beweglichen Backen sind in drei Schichten aufgebaut, außen jeweils massive Buch, in der Mitte Reste der o.g. Platte für die Dopplung. Um die Löcher für die Führungs- und Gewindestangen passgenau bohren zu können, habe ich mit Sketchup eine 1:1-Skizze angefertigt und den Ausdruck auf ein Reststück geklebt. So konnte am Bohrständer die Zentrierspitze exakt an der richtigen Stelle gesetzt und als Bohrschablone für die Backen und die Konterung an der Platte verwendet werden. Die Platte hat eine Reihe von Bohrungen und eine Nutschiene erhalten, um für alle Spannprobleme gewappnet zu sein. Der Bankknecht läuft oben in der Nut, unten auf einer Buchenleiste und wird mit einem kleinen Flacheisen rückwärtig gesichert. Der Luftraum zwischen der unteren Ablage und der alten Platte war in der Vergangenheit ungenutzt, jetzt habe ich ihm mit zwei Schubläden, die von einem auszumusternden Schrank gerettet wurden, ergänzt, um die Spannvorrichtungen aus dem Hause Veritas und die Zusatzteile für meine (neue) Tormek griffnah unterzubringen. Am Ende wurde das Werk von allen Seiten mit Hartöl gefirnisst. Während ich die alte Platte leicht selbst drehen und wenden konnte, musste ich mir zur Montage meinen Sohn zur Hilfe holen.

Benötigte Zeit

100 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Kreissäge, Oberfräse, Bohrmaschine, Bohrerführung für die Lochreihen

Verwendete Materialien

  • Buchenleimplatte 300x60x3,7cm, 2 Spannsysteme als Zange

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

09.05.2020

Buen trabajo Tomás, seguro que tu banco te esta agradecido, ¡gracias por compartirlo!. ¡Internet es una hermosa herramienta!.

18.10.2020

Alle Achtung, saubere Arbeit!

Kommentar verfassen