Servierwagen (Transportwagen)

Es ist ein Servier- und Transportwagen erforderlich geworden. Marterial:je 2Räder mit Bremse und ohne Bremse(Durchmesser50mm),3-4Rundstäbe (2 mit Durchmesser 20 mm ,Länge je 1m; 2 mit Durchmesser 12 mm ,Länge 1m) Leimholz 2 Stück (Länge 0,80m, Breite 0,40m, Tiefe 0,018m)Schrauben(Länge ca 11mm,Kopfbreite 6mm,für das Befestigen der Räder; Länge ca 30mm, Kopfbreite 6mm, für das Befestigen der Rundstäbe; Länge 25mm, Kopfbreite 5mm,für das Befestigen der Stäbe für die Griffe), Nägel (Länge 24mm) Sprühlack, Servietten, Serviettenlack. Werkzeug:Bleistift,Radiergummi,Lineal, Gehrungs- oder eine andere Saege,Akkuschrauber,Handbohrer, Drillbohrer, verschiedene Bohrer (auch Forstnerbohrer),Schraubenzieher,Pinsel, Wasserbecher. Beschreibung: Zuerst wird das Holz ausgesucht. Entweder kann geschnittenes Holz gekauft werden oder man saegt es selbst zurecht.Die Rundstäbe(Durchmesser 20mm) werden zuerst auf die gleiche Länge von 0,50m gesaegt, so daß jeder der 4 Staebe die gleiche Länge hat. An den 4 Ecken habe ich 0,03m von der Kante eine Markierung gemacht und den Forstnerbohrer mit dem Handbohrer zum Bohren von Löchern verwendet. Der Durchmesser beträgt 20mm und die Tiefe 10mm. Mit dem Handbohrer kann mit viel Gefühl gebohrt werden.Zwischendurch habe ich immer wieder nachgemessen, daß die Löcher nicht zu tief wurden. Bei dem Forstnerbohrer ist nach dem Bohren in dem Loch in der Mitte eine kleine Vertiefung. Nach dem Bohren mit dem Handbohrer habe ich einen normalen Holzbohrer in meinem Akkuschrauber befestigt und in dieser extra Vertiefung ein kleines Loch für die Schrauben gebohrt,und zwar so,daß ich auf der anderen Seite mit dem Bohrer rauskomme.Dort sollen die Schrauben für die Rundstäbe befestigt werden.In die Löcher für die Rundstäbe kommt Holzleim und dann wird in jedes Loch ein Rundstab reingedrückt. Jetzt müssen die Rundstäbe in der Holzplatte aushärten. Später werden auf der anderen Seite der Holzplatte mit den kleineren Löchern die Schrauben reingesteckt und fest gedreht,so daß die Rundstäbe auch von der anderen Seite befestigt werden. So werden alle vier Rundstäbe befestigt und dann auc die andere Platte. Als nächster Arbeitsgang ist das Festschrauben der Räder an der Unterseite an der Reihe ist. Die Räder mit ihrer Haltreung werden an der Unterseite direkt an den vier Ecken drangehalten und die Öffnungen für die Schrauben mit dem Bleistift angezeichnet. Dann werden die Löcher mit dem Drillbohrer vorgebohrt. Nun werden die Halterungen mit den Rädern an die markierten Stellen gehalten und mi den ganz kleien Schrauben befestigt. Wer möchte kann auch Griffe aus schmalen Rundhölzern herstellen und am Wagen befestigen. Dazu werden mit einem Forstnerbohrer (Durchmesser 12mm)2cm vom Rand der Schmalseite und ca. 8cm vom Rand der langen Seite Löcher gebohrt. Die Tiefe beträgt ungefähr 1cm. Ich habe an beiden Schmalseiten Löcher gebohrt. Die eine Querstange zum Greifen ist ca. 22cm lang, die andere ca. 24cm lang. Ein Griff ist festgeschraubt. Dazu werden wie bei den anderen Löchern von der anderen Seite kleine Löcher durch die Vertiefung (Fostnerbohrer siehe oben)gebohrt. Dann werden die schmalen Längsstäbe reingesteckt und festgeschraubt. Die Höhe beträgt bei einer Seite 20cm, auf der anderen Seite 10cm Dann werden in der Mitte der aufgesteckten Stäbe Löcher vorgebohrt und die Querstange auf die Stäbe gelegt und festgenagelt. Wenn ein Griff von den beiden nicht festgeschraubt werden soll, können mit dem Wagen auch größere Sachen transpotiert werden. Der zweite Griff kann dann je nach Bedarf rausgenommen oder in die Löcher reingesteckt werden. Ich habe diesen Wagen so gebaut,daß ich ihn so verwenden kann. Zum Schluß wird der Wagen mit Sprühlack lackiert. Verzieren kann man ihn dann noch zum Beispiel mit Serviettentechnik. Das funktioniert folgendermaßen: Zuerst bereitet man die Serviette vor. Sie hat drei Lagen Papier. Zwei müssen entfernt werden, so daß nur eine übrigblebt und zwar direkt die Papierlage mit dem Motiv. Der Serviettenlack wird nun mit dem Pinsel auf die gewünschte Stelle auf getragen und die Serviette daraufgelegt. Auf die Serviette wird nun noch eine Lage Serviettenlack mit dem Pinsel aufgetragen. Nun muß es trocknen.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen