Selbstbau eines Reformputzhobel

Bei einem Reformputzhobel kann man das Hobelmaul verstellen, d.h. je nach Anwendung größer oder kleiner. Bei meinem Hobel habe ich dieses mit einem Langloch im Korpus und einer Schraube die in eine eingelassene Rampamuffe der vorderen Hobelsohle verschraubt gelöst. Der Korpus wurde mit Birke- und Nussbaumleisten aufwendig hergestellt. Selbstgemachte Bandings an die Wangen eingeleimt geben dem schlichten Nussbaumholz ein edles Aussehen. In der Hobelsohle wurden die Messingschienen nur teilweise eingeleimt um das Verstellen des Hobelmauls zu ermöglichen. LG Holzpaul, der mit dem Holz tanzt

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • TKS, BAS, OF, Bandschleifer, Bohrständer

Verwendete Materialien

  • Nussbaumholz für Wangen und Sohle
  • Der Korpus wurde aus Birken- und Nussbaumholz versetzt verleimt
  • Messingschienen wurden nur hinten ganz und vorne nur aussen eingeleimt.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen