Furnierpresse beheizbar

Die Idee für die Presse kam mir, als ich zwei ausgediente elektrische Flächenheizkörper aus Marmor aus einem Wohnungsumbau geschenkt bekommen habe. Das Gestell ist aus 25mm Multiplex. Die Ständer sind als Winkel verleimt, die kurzen Seiten mit Abstandsleisten verbunden. Auf diesen liegen die langen Kantel (aus 3x 25 mm Multiplex verleimt), auf denen dann die Pressplatten aufliegen. Die Kantel sind so dick, dass man zum Pressen gut die Zwingen ansetzen kann. Als Grundplatte habe ich eine ca. 60mm starke Spanplatte verwendet, auf die ich Rippen aufgeleimt habe. Diese dienen einmal dazu, dass beim Erhitzen der Platten keinen Wärmestau entsteht, zum anderen als Abstand, weil die Marmorplatten auf der Rückseite Metallfüßchen haben und das Kabel auch Platz braucht. Der obere Pressenaufbau ist in umgekehrter Reihenfolge, wie unten. Die obere Spanplatte muss nicht mehr so dick sein (man sollte sie ja auch noch herausheben können), aber dick genug, dass sie den Druck gut überträgt. Es ist von Anfang an wichtig, sehr genau zu arbeiten. Leichte Maßunterschiede im Gestell können zur Folge haben, dass die Pressplatten nicht sauber aufliegen und beim Pressen zerbrechen. Zum Heizen wird einfach eingesteckt, bis die Presse warm genug ist (ich werde mir noch Temperaturfühler besorgen) und anschließend wieder ausgesteckt. Die Nachwärme ist sehr lang, sodass es durchaus für mehrere Pressgänge reichen könnte, ohne nachzuheizen.

Benötigte Zeit

3 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tischkreissäge, Hobelmaschine, Ständerbohrmaschine, Akkuschrauber, Zwingen

Verwendete Materialien

  • Multiplex, Spanplatten, Marmorheizkörper, Schrauben, Leim

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

18.05.2020

Super gefällt mir sehr gut. Welcher Leim wird verwendet, normaler Weißleim? Wozu die Heizung, nur um Zeit zu sparen? Grüße C. Meyer

21.05.2020

Ja, die Leimzeit wird verkürzt, zumal ich für einige Projekte PU-Leim verwende. Bei 50° in der Presse verkürzt sich so die Zeit von mehreren Stunden auf 0,5 Stunden. Außerdem ist meine Werkstatt unbeheizt. So kann ich auch im Winter furnieren. Grüße Cornelia

08.09.2020

Guter Tip. Nur wachsen solche Dinger nicht auf Bäumen ;-) Bei einseitigem Furnier würde sicher auch eine untere Platte reichen ? Auf jeden Fall für kleine bis mittlere Arbeiten im Heimbereich eine gute Alternative. Wenn auch erstmal aufwendig zu realisieren...

Kommentar verfassen