Restholzverwendung: Klötzliwagen

Nach der Realisierung von den 2 Bänken in Birnbaum blieben mir recht viele kleine Reststücke in 32 mm Dicke. Zu schade zum Verbrennen fand meine Frau! So entstanden eine Serie von Wagen mit Puzzle-Klötze in Modulen von 10 x 10, 5 x 10, 5 x 5 und 2,5 x 5 cm, immer in Dicke 32 mm. Die Klötze für die "Brücken" habe ich auf einer Seite um die Sageblattdicke grösser geschnitten, in der Mitte mit meinem grössten Forstnerbohrer gebohrt und anschliessend halbiert. Der runde Klotz und die Räder entstanden aus einem Rundstabrest von 50 mm Durchmesser. Alle Teile wurden mit einem 45°-Fräser gekanntet. Die Wagenböden habe ich in 3 mm-Sperrholz leicht grösser als der auf Gehrung gefräste Rand gesägt und nach dem Aufleimen mit dem Bandschleifer bündig geschliffen. 2 Achsen wurden 3 mm länger als der Rahmen geschnitten und auf die Böden geleimt. Die Löcher in den Rädern wurden mittels Schablone mit dem Bohrständer gebohrt. Zum besseren Lauf habe ich beidseitig der Räder eine Unterlagsscheibe montiert. Alle Teile sind geschlifen aber unbehandelt, da es für Kleinkinder vorgesehen ist. Masse: Wagen 32 x 17 x 7 cm.

Benötigte Zeit

8 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Hobelmaschine, Fräse, Oberfräser (Frästisch), Holzleim
  • Zeitangabe für eine Serie von 4 Wagen.

Verwendete Materialien

  • Reststücke Birnbaum, Böden aus 3-mm-Sperrholz, Räder und Rundklotz von einem Buche-Rundstab 50 mm.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen