Hobelbank

Aller Anfang ist schwer. Ca 140 kg. Mein erstes Projekt für die neu errichtete Werkstätte, eine Hobelbank! Zuschnitt der Ahornbohlen für die Tischfläche der Werkbank. Hobeln, verleimen und zuschneiden. Schlitze für Bankhacken ausfräsen und einseitig mit Nussholzbrett verleimen. Verleimen, hobeln und zuschneiden der Teile fürs Untergestell, Oberschwingen und Seitenzargen. Zapfen der Füße aussägen. Anzeichnen und einstemmen der Zapfen in Tischplatte. Das Selbe mit der Querschwingen hinten und vorne Seitenzargen unten und oben. Stirnseitig die Schwalbenschwanzverbindung sägen und stemmen. Ausfräsen der Nut für die Zange. Zuschnitt und verleimen des vorderen Spannbackens mit Nutausfräsung für die Crisscross, Spindelsatz. U-förmige Lagerung für Schere schweißen. Prototyp der Schere probieren, anschließend lt. Muster aus Ahorn verleimen, hobeln und zuschneiden. Dreieckige Leiste zuschneiden und mit Handhobel und Exzenterschleifer bearbeiten. Bankknecht verleimen, hobeln, mit Forstnerbohrer bohren und in Nut einpassen. Aus Nussbrett den Sägestopp einpassen. Aus Nuss die Dübel anfertigen. Bretter für Ablagefach der Werkbank zuschneiden, fräsen und anpassen.

Benötigte Zeit

130 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Handkreissäge, Formatkreissäge, Hobelmaschine, Handhobel, Ständerbohrmaschine, Akkuschrauber, Oberfräse, Bandsäge, Holzstemmeisen, Forstnerbohrer, Exzenterschleifer

Verwendete Materialien

  • Ahorn, Nuss

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen