Harley Davidson

Der Harley war ein perfektes Projekt für meine Grosskinder. Anstatt ausschliesslich Tannenholz, verwendete ich zusätzlich Esche, Apfelbaum, Kirschbaum und Buche. Alles Abschnitte, die ich von einer befreundeten Schreinerei bekommen habe. Guidon und Räder sind drehbar, der Benzindeckel abnehmbar. Die Räder wurden aus je zwei Brettern mit dem Oberfräser und dem Zirkel gefräst und genutet. Die einzelnen Teile wurden separat gebeizt (die Räder zweifarbig) und zum Schluss mit einem Zweikomponentenlack klarlackiert. Der Sattel ist aus 5 Einzelteilen. Alle Teile wurden mit der Stichsäge ausgesägt, zusammengeleimt und geschliffen. Für den Scheinwerfer habe ich einen Klotz zusammengeleimt. Da ich keinen Drehbank habe, hat mir ein Bekannter das Stück gedrechselt. Die Pyrogravuren wurden von meinem Sohn realisiert. Alle Schrauben sind in rostfreiem Stahl. Die grossen Unterlagsscheiben gab ich vorher einem Freund zum Verchromen. Der Ausführungsplan stammt von der Zeitschrift Selbst ist der Mann 7/1997. Der Harley hat nun schon eine Generation "Fahrer" überstanden und wartet auf die nächste Generation.

Benötigte Zeit

100 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Kombi-Maschine, Stichsäge, Oberfräse, Spritzpistole und Kompressor, Eisen für die Pyrogravuren.

Verwendete Materialien

  • Verschiedene Harthölzer und Fichte (Basisteil, Sattel und Grundkorpus)

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen