Balkenbett

Alte Balken aus einem Scheunenabriss fanden so eine attraktive Neuverwendung. Nach dem Ablängen waren zunächst mehrere Schleifgänge beginnend mit 40er Körnung, erst quer, dann in Maserrichtung nötig. Anschließend verlangte die wurmstichige Oberfläche nach einer ausgiebigen Borsalzbehandlung (nach der dann etliche Würmchen die Flucht ergriffen). Dann wurde sie mit einem Schleífstaub-Holzleim-Gemisch verfüllt, verfestigt und feingeschliffen. Die Eckauschnitte wurden vorgesägt, ausgestemmt und vorgebohrt für die Aufnahme der Füße. Als Lattenrostträger dienen Leisten aus 30mm dickem Multiplex. Die beiden äußeren wurden direkt, die innere mit Winkeln am Rahmen verschraubt. Um die stabile, aber unschöne Holzkonstruktion der 6 Füße bzw. der Abstandshalter zum Kopfbalken zu kaschieren sind Edelstahlrohre übergeschoben, die das Bett etwas filigraner wirken lassen. Vor dem Zusammenbau wurden alle Holzteile nochmals beschliffen und dann geölt. Tipp: Damit die Endstücke nicht abreißen können, falls das Holz plötzlich doch noch arbeiten sollte, an den Kreuzungspunkten 5mm Spielraum belassen!

Benötigte Zeit

140 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tandem-Fuchsschwanz, Band- und Schwingschleifer, Japansäge, Loch- und Eisensäge, Stechbeitel, Feilen, Bohrmaschine, Ratschenkasten

Verwendete Materialien

  • Alte, handbehauene Fichtebalken, Borax, Multiplex, Gewindestangen, Buchescheiben und Edelstahlrohre als Füße, Schleifstaub, Holzleim, Hartöl

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen