Schleifcenter

Anfänglich habe ich meine wenigen Stechbeitel mit der Hand geschliffen. Um die Schleiftechnik zu lernen, habe ich mir etliche Videos angeschaut. Auch die sehr Lehrreichen von Heiko Rech. Was mich aber bei vielen dieser Anleitungen gestört hat, war die Verwendung der Unterlagen, bestehend aus Gummimatten oder Auto-Fußmatten. Diese werden unweigerlich nass und damit auch meine Werkbank. Hinzu gekommen sind Drechsel-Eisen und 4 auf dem Flohmarkt erworbene Handhobel, was den Kauf einer Nassschleifmaschine rechtfertigte. Diese wollte ich aber nicht irgendwo auf der Werkbank rumstehen haben, sondern flexibel in meiner Werkstatt bewegen können. Eine herausnehmbare Wanne sollte das Wasser auffangen um dieses anderenorts entsorgen zu können. Ich plante ein Schleifcenter: Die Abmessungen richteten sich nach den Abmessungen der Wanne und Einschübe aus Kunststoff. Die Schleifmaschine sollte in einer niedrigen Wanne stehen, diese Wanne ist herausnehmbar. 2 weitere Wannen im Gestell dienen als Aufbewahrung für Schleifstein, Schleifpaste und Haltevorrichtungen, bzw. als Aufbewahrung für Schleifklötze und Schleifpapier. Als erstes habe ich bei einer Wanne mit der Tischkreissäge den Rand bis auf 2cm gekürzt. Aus Abachi wurden 4x4cm Vierkanthölzer für das Projekt geschnitten. Als erstes baute ich die Aufnahme für die Schleifwanne. In die Rahmenhölzer habe ich mit der Tischkreissäge eine Nut für den Sperrholzboden geschnitten. Der 10 mm Sperrholzboden verhindert das Durchbiegen der Kunststoffwanne. Nachdem diese Teile miteinander verleimt waren, wurden 4 Beine mit Hilfe von Sperrholzverstärkungen montiert. Mit Epoxydharz-Kleber wurden Gummifüße auf die Enden geklebt, um die Geräuschübertragung zu minimieren. Jetzt wurden die Einschub-Leisten für die Wannen montiert. Im hinteren Bereich sichert je eine Leiste die Wanne vor dem Durchschieben. Diagonalverstärkungen bringen weitere Stabilität. Somit ist die ganze Einheit auch gefahrlos zu bewegen. Alle Verbindungen sind geleimt und zusätzlich verschraubt. Das Gestell wurde anschließend geschliffen und gespachtelt, 2x grundiert und mit weißer Farbe lackiert.

Benötigte Zeit

8 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tischkreissäge,Schrauber,Schleifpapier, Pinsel

Verwendete Materialien

  • Abachi-Holz, Kunststoffwannen, Farbe, Schrauben, Gummimatte,, Leim, Epoxydharz-Kleber

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen