Eine alte Schwengelpumpe aufarbeiten

Eine rumliegende, alte Schwengelpumpe sollte im neu gestalteten Garten wieder einen Platz finden. Die Pumpe selbst sollte nicht restauriert werden. Lediglich das verfaulte Befestigungsbrett sollte ersetzt werden. Das neue Brett sollte so gestaltet sein, dass es Frei stehen kann und eine Standfläche für ein Gefäß hat. Ich wählte als Baumaterial zwei Bohlen Edelkastanie. Diese ist, aufgrund des hohen Gerbsäureanteils, ähnlich resistent wie Eiche. Der fertige Halter sollte keinen weiteren Holzschutz erhalten, damit dieser möglichst schnell eine natürliche, verwitterte Oberfläche erhält. Zwei Holzbohlen werden aufgetrennt und auf dem Abricht- und Dickenhobel auf gleiche Materialstärke gehobelt. Die Hölzer der Bodenplatte und Rückwand werden zusammengestellt und auf der Tischkreissäge auf Maß geschnitten. Die Oberfläche der Hölzer wird nicht geschliffen, die Oberfläche ist durch das Hobeln ausreichend glatt. Die einzelnen Hölzer bekommen mit dem Handhobel eine Fase und werden anschließend miteinander verleimt. Zusätzlich erhält das Bodenbrett eine durchgehende Gewindestange. Dies hält die Bodenhölzer dauerhaft zusammen. Bodenbrett und Standbrett werden miteinander verleimt und mit Edelstahlschrauben verstärkt. Eine 45 Grad Abstützung schließt den Bauschritt ab. Die Pumpe wird vom alten Holzbrett demontiert und auf dem neuen Halter montiert. Die alten Schrauben konnten leider nicht mehr verwendet werden. Die neuen Schrauben wurden daher mit schwarzer Farbe gestrichen.

Benötigte Zeit

10 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Abricht- und Dickenhobel, Tischkreissäge, Handhobel, Bohrwerkzeug

Verwendete Materialien

  • Edelkastanie Bohlen, Schrauben, alte Schwengelpumpe

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen