Holzbär aus Mahagoni

Es ist nun mittlerweile 13 Jahre her, daß ich diesen Holzbären aus meinen restlichen Mahagonibeständen gefertigt habe. Ich kann es nicht anders ausdrücken: irgendwann verspürte ich damals den unbändigen Drang, mal wieder etwas aus Holz zu schnitzen. Als erstes suchte ich im Internet nach aussagekräftigen Bildern von Bären, da mir eine solche Figur in Bewegung vorschwebte. Diese Fotos mußten nicht von demselben Bären stammen, da es mir nur auf die Linienführung des Körpers ankam, die ich entsprechend übernehmen wollte. Dann ging es zur Sache: Holzplatte sägen, gedoppelt verleimen, Konturen allseitig anreißen und den Umfang grob mit der Säge formen. Anschließend wurde von Hand geraspelt, bzw. mit verschiedenen Fräsköpfen mittels einer biegsamen Welle an der Standbohrmaschine. Auch Stemmarbeiten mit diversen Beiteln kamen zum Einsatz. Mit dem Forstnerbohrer nahm ich – wo es ging – überschüssiges Material u.a. zwischen den Beinen weg. Und immer wieder wurden die während der Arbeiten regelmäßig verschwindenden Linien der gewünschten Körperformen mit Filzstift oder Bleistift nachgezeichnet, damit ich die Kontrolle nicht verlor. Als ich mit dem Bären so weit fortgeschritten war, daß die erwähnten Werkzeuge keinen weiteren Nutzen mehr brachten, kam endlich Schleifpapier/-leinen zum Einsatz – sehr viel und über lange Stunden hinweg … es war eine schweißtreibende Tätigkeit! Als Finishing wurde der Bär zweimal mit Danish Oil behandelt und mit einem Tuch von Hand poliert. Die fertige Figur ist ca. 23 cm lang, 15 cm hoch und 9 cm breit. Es bereitete sehr viel Mühe, hat aber riesigen Spaß gemacht und ich nehme auch heute noch den Bären immer wieder gerne in die Hand, erfreue mich an der glatten und seidenweichen Oberfläche und lasse die vielen verschiedenen Arbeitsgänge Revue passieren. Ich habe bereits einige Figuren geschnitzt und kann sagen, es ist immer wieder „eine Schule der Geduld“, bis man halbwegs zufrieden ist.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tischkreissäge, Handsäge, Forstnerbohrer, versch. Raspeln und Stemmbeitel, Schleifpapier

Verwendete Materialien

  • Mahagoniplatte, gesägt und gedoppelt verleimt

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

19.11.2019

Super gemacht! Und für mich eine Anregung, das auch einmal zu probieren. (ich schiebe solche Sachen schon ein paar Jahre vor mir her! ;-) )

Kommentar verfassen