Lamellen-Schleifmaschine

Recycling-Idee, die ganze Maschine besteht bis auf die Schrauben und ein paar Kleinteile nur aus Schrott, Holz- und Holzwerkstoff-Resten. Handbetrieben, damit im Werkunterricht an einer Förderschule nicht allzuviel passieren kann. Geschliffen wird nur am abwärtsdrehenden Viertel. Wie mit jeder Schleifmaschine braucht es etwas Übung um befriedigende Schleifergebnisse zu bekommen. Vorteil: das zu schleifende Werkstück wird mit beiden Händen geführt und kontrolliert. Das Sandpapier, bevorzugt textilgebunden wird mit je einem Streifen Panzerband (oder besser) und zwei Foldback-Klammern an den Speichen befestigt. Es können ziemlich große Klammern mit mehr Spannkraft verwendet werden. Im Bild sind die Papierstreifen schmal, weil nur der Rest eines Schleifbandes zur Verfügung stand. Es lässt sich fast die gesamte Speichenlänge verwenden.

Benötigte Zeit

24 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • • TKS
  • • Band- oder Stichsäge
  • • Tellerschleifmaschine oder Handschliff
  • • Tischbohrmaschine
  • • Akku-Bohrschrauber
  • Die Zeitangabe umfasst mehrere Arbeitsschritte/-tage.

Verwendete Materialien

  • • altes Vorderrad 26" oder 28" mit allen Speichen
  • • ein Rest Gewindestange 10mm als Ersatz für die zu kurze Radachse, selbstsichernde Muttern M10 zum Blockieren des Rads auf der Achse
  • • Reste Multiplex, OSB, Hartfaser, Massivholz
  • • Spaxschrauben, div. Größen
  • • Schraubenrosetten
  • • Abwasserrohrstück für die Absaugung

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

31.01.2016

Interessante Konstruktion!

31.01.2016

Ja, und man könnte noch mehr draus machen: das Schleifmittel überlappend auf der Felge befestigt, ergäbe eine Schleifmaschine für Kanten oder Innenrundungen mit großen Radien. Auch Polieren oder Bürsten müsste möglich sein.

05.02.2016

Absolut tolle Idee. Jedoch bräuchte man zwei Personen, um damit ein Werkstück zu schleifen, einen der kurbelt und er andere kontrolliert das Werkstück. Um den Schleifer "ein-personen-fähig" zu machen könnte man doch statt der Kurbel einen Pedal-Antrieb realisieren. So könnte man seitlich vor der Werkstückauflage sitzen oder stehen, mit dem linken Fuß das Pedal betätigen und mit der rechten Hand das Werkstück an Schleiffläche führen.Irgendwo hab ich mal so ein Video im Netz entdeckt.

07.02.2016

Guten Morgen, ja, das wäre eine prima Verbesserung. Mach' mal! Mir ging es um die Aufteilung der Arbeit, weil es bei Förderschülern manchmal mit der Koordination nicht so gut klappt. Sich auf das Werkstück konzentrieren und gleichzeitig mit dem Fuß die Maschine gleichmäßig antreiben, das kann nicht jeder. Zudem beschäftigt es zwei Schüler, die ich für einen Moment nicht ständig im Auge behalten muss.

Kommentar verfassen