Wohnzimmerschrank zur vielfältigen Nutzung (Teil II)

1. Die alten Fensterflügel mit ihren antiken Beschlägen haben ein neues Leben bekommen. 2. Der gesamte Schrank ist mit kleinen Handmaschinen gefertigt und hat alle Merkmale: Füllungen, Fräsprofile und Schnitzrosetten. 3. Die Materialien sind: Fichtenholzpaneele aus dem Baumarkt, Eichenholzbretter vom Holzhändler, Fenster über das Internet vom Antikbaustoffanbieter und die Farben und Laugen vom Naturbaustoffhändler. 4. Die Oberflächenbehandlung ist gebürstet, gelaugt, gewachst und poliert wobei diese Anwendungen für die verschiedenen Materialien differenziert angewendet wurden, der letzte Schritt, das Wachsen und Polieren jedoch für alle Materialien einheitlich. 5. Die Profilleisten sind einzeln mit kleinen Fräsern gefräst und aufgebaut. 6. Die Profilkrone ist mit Hand geleimt und gebogen, mit ca. 2 - 5 mm dicken Schienen. Sie stellt den krönenden Abschluss der Arbeit dar. Der Schrank verbindet und harmonisiert verschiedenste funktionale Ansprüche, alt und jung, Gegensätze in den Materialeigenschaften.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

13.11.2020

Schöne Arbeit

Kommentar verfassen