Werkstatt Beistellschrank

Zur Erweiterung meiner Hobelbank als Ablage für Werkstücke und zur Unterbringung meiner Werkzeuge (Bohrer, Fräser, Feilen, Winkel usw. sowie für Schrauben und Beschläge) habe ich mir dieses Werkstattmöbel ausgedacht. Der rechte Unterschrank dient des Weitern zu Ablage von Anbauteilen für meine Maschinen. Einen Bauplan dazu gibt es leider nicht. Ausgehend von der fertig gekauften Bankplatte 2400 x 60 mm x 38 mm und der höhe meiner Hobelbank habe ich das Möbel an Hand von einfachen Frei Hand Zeichnungen nach und nach gefertigt.

Benötigte Zeit

100 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • TKS, ADH, Tischfräse, Langloch-Bohreinrichtung, Bandsäge, Flachdübelfräse, Bohrmaschine und Akku-Schrauber, Excenter-Schleifer und diverse Handwerkzeuge (Blockhobel, Stecheisen, Schleifkloz, Schraubendreher usw).

Verwendete Materialien

  • Untergestell: Fichte Kanthölzer 58 x 58 mm
  • Korpusse: Fichte Dreischichtplatten 19 mm mit Massivholz Anleimer aus 9 mm Lärchenholz. Traversen für die oberen Schubladen Lärchenholz 19 mm. Schubladen - Birke Multiplex 15 mm. Schubladenböden - Sperrholz 6mm. Schubladenfronten - Buche Multiplex 18 mm. Schubladengriffe - Kirschbaumholz.
  • Bankplatte - Buche Leimholz mit Akazienholz-Optik. Schukasten Führung - Rollen Teilauszug 550 mm 12 Stück.
  • Oberflächen Behandlung der Korpusse und Schubkästen mit Acryl Klarlack. Bankplatte und Schubkasten Vordertücke mit Hartwachsöl jeweil 2x mit Zwischenschliff.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

24.04.2019

Echt gut gemacht Respekt .

24.04.2019

Echt gut gemacht Respekt .

28.04.2019

Hallo Peter, schön gemacht der neue Beistellschrank. Ich mache auch einiges ohne große Zeichnungen, denn vieles entsteht intuitiv während der Bauphase. In der Regel funktioniert es.

Kommentar verfassen