Hochbeet mit Tiroler Zapfenverbindung

Gewünscht wurde ein Hochbeet, geliefert wurde ein Hochbeet mit Zinkenverbindungen und einem Untergestell aus Rundlingen. Bis auf die aufgeschraubten Decklatten ist alles nur aufgelegt und hält mit Hilfe der Schwerkraft. Als Holz wählte ich Lärche, bezogen von einem benachbarten Sägewerk. Die Einzelteile wurden mit der Handkreissäge zurechtgeschnitten, und die Rundlinge mit dem Fuchsschwanz abgelängt.Die Seitenteile wurden noch durch den Dickenhobel geschoben und von Hand die Zapfen geschnitten.Die einzelnen Rundlinge, die als Untergestell dienen sollen, wurden eingeschnitten, ausgestemmt, die Auflageflächen der Bodenteile und langen Oberteile abgesägt. Innen wurde das Hochbeet nach dem Aufstellenmit einem wasserdurchlässigem Vlies und Steinen als Drainage ausgelegt, die Seiten ziert eine Noppenbahn zwischen Holz und Erde.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Anreißwerkzeuge, Fuchsschwanz, Feinsägen, Stemmeisen, Hammer, Dickenhobel

Verwendete Materialien

  • Lärchenholz, Vlies, Noppenbahn

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen