Spinnrad

Vor einiger Zeit habe ich diverse alte Spinnräder repariert. Bei dieser Gelegenheit habe ich von diesen Originalen detaillierte Pläne angefertigt. Später habe ich dann einige Spinnräder nachgebaut. Das gezeigte Exemplar ist dem Design eines Wittgensteiner Drechslers nachempfunden. Alle Teile des Spinnrads sind aus Kirschbaumholz angefertigt. Leider war das verwendete Holz zur Zeit der Verarbeitung noch nicht zur Ruhe gekommen, so dass sich im Nachhinein zwischen den einzelnen Segmenten des Schwungrades leichte Spalte gebildet haben. Außer diesem Schwungrad wurde nichts verleimt. Alle anderen Teile sind durch konische Steckverbindungen, Verstiftungen und Verschraubung mittels Holzgewinde lösbar miteinander verbunden. Die Kurbelwelle habe ich aus einem Stück 8 mm Rundstahl geschmiedet, und die Spindel mit Spulenachse auf einer Drehmaschine hergestellt. Das Spinnrad ist voll funktionstüchtig.

Benötigte Zeit

120 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Drechselmaschine, Kreissäge, Bandsäge, Oberfräse, Ständerbohrmaschine, Stechbeitel, Div. Kegelreibahlen, Holzgewindeschneidwerkzeuge

Verwendete Materialien

  • Kirschbaum, Stahl (Spindel u. Spulenachse)

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

21.03.2015

Hallo Thomas, absolut genial, was Du da gemacht hast! Mein Traum ist es, auch irgendwann mal ein Spinnrad zu drechseln...

Kommentar verfassen