Profilieren auf der Kreissäge

Diese alte Technik zeigt, wie auf der Kreissäge sehr breite und flache Hohlkehlen herstellt werden. Besonders Einsatz als Kranzprofile auf Schränken oder senkrechten Lisenen,. Bitte besonders vorsichtig und umsichtig arbeiten. Bild 1: Das auf den Kreissägetisch gespannte Anlagebrett. Durch Veränderung des Winkels ( Größer = Ausfräsung breiter / Winkel kleiner = Ausfräsung schmaler ) kann das Profil eingestellt werden. Beim Vorschub Brett sehr ruhig und fest an den Anschlag drücken. Langsam vorschieben. Bild 2: Von Unten ganz allmählich anfangen und Kreissägeblatt immer nur um 1... 2 mm !! höher drehen. Bild 3: Fräsung fertig Bild 4: Frofil außen nachprofiliert. Bild 5: Anleimung an Unterkonstruktion Bild 6:Gesamtes Kranzprofil MERKE: .-------> Bitte nur von erfahrenen Holzwerkern durchführen. Arbeiten auf eigene Gefahr. Ergebnisse sind bei sachgerechter Handhabung excellent Gebe gern telefonische Hilkfe !

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tischkreissäge. Sägeblattdurchmesser = 200 oder 250 mm ( je nach gewünschtem Radius.) Max. 24 Zähne. Je weniger desto besser !

Verwendete Materialien

  • Gewünschtes Massivholz - hier Deutsche Esche

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

29.09.2013

Sägeblatt

29.09.2013

hierfür gabs früher ein spezielles Sägeblatt, das nur in eine Richtung geschränkte Zähne hat. Ausserdem ist das Blatt nicht rund, sondern sieht aus als wenn wenn man ein Kreissägeblatt in der Mitte auseinander sägt und versetzt wieder zusammen schweisst - dadurch läuft das Blatt nicht rund und schneidet Stück für Stück etwas tiefer. Diese Fräsblätter sind im normalfall auch dicker als normale Kreissägeblätter, da durch die seitliche Druckbelastung hohe Verformungskräfte auf das Blatt wirken !!! Grundsätzlich eine tolle Technik - aber wie Günther Meyer schon schreibt, nicht ungefährlich - diese Technik sollte wirklich nur von erfahrenen Holzarbeitern eingesetzt werden und setzt sehr behutsames Arbeiten voraus. Mein alter Meister hatte mir diese Technik beigebracht, aber immer zur höchsten Vorsicht gemahnt - ein Blattbruch ist lebensgefährlich !!!

Kommentar verfassen