Handlicher Luftreiniger für die Werkstatt

Hierfür verwendete ich einen Faltenfilter, ein Vlies, Siebe, einen Axiallüfter mit 150mm Durchmesser und natürlich etwas Holz. Da ich ein sehr flexibles Gerät wollte, baute ich es möglichst klein um es mit wenig Aufwand dort hinzustellen wo ich es gerade benötige. Beim Handschleifen auf die Werk- oder Hobelbank etc.. Es gibt viele Anwendungsmöglichkeiten. Das Gerät ist 32cm hoch, 26cm breit und 24cm tief und ist sehr leicht. Für den Korpus habe ich 10mm Sperrholz verwendet. LG Holzpaul, der mit dem Holz tanzt

Benötigte Zeit

10 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

01.08.2018

Hallo Herr Bentin, möchte mir auch so einen Filter bauen. Meiner soll stationär unter die Decke. Die meisten Bauvorschläge verwenden Ventilatoren, die für ungebremste Luftströme gedacht sind. Wie wirkt sich das auf die Motoren aus, wenn der Lüfter sozusagen Druck aufbauen und halten muss, weil die saubere Luft ja durch den oder die sich nach und nach zusetzenden Filter muss? Ist eine stärkere Erwärmung des Motors zu erwarten? Gruß in die Leserrunde Wolfgang

02.08.2018

Vor dem Faltenfilter sitzt ein Vlies das man von aussen einfach ab und zu absaugen kann. Eine Reinigung oder Wechsel des Faltenfilters selbst dürfte je nach Beanspruchung nach vielen Monaten fällig sein. Ich werde auch einen festinstallierten Luftreiniger (Unterdecke- Montage) hier einstellen. Funktioniert nach dem gleichen Prinzip, allerdings mit einem leistungsfähigeren Lüfter. LG Holzpaul, der mit dem Holz tanzt

Kommentar verfassen