Katzenfalle

Ich hatte einmal Probleme mit einer verwilderten Katze, wie sich dann später herausstellte eine ganze Katzenfamilie und zwar Mutter mit drei Jungtieren. Das Tierheim konnte mir nicht helfen. Es verging ein gutes halbes Jahr. Damit die Probleme nicht größer wurden, musste ich langsam handeln. Der Anblick dieser possierlichen Gesellen, verhinderte es, dass ich dieses Problem auf den mir zugetragenen alten Methoden löste. Also machte ich mich daran eine Katzenfalle zu bauen. Aus 16er Verpackungsplatten spaxte ich eine Kiste und auch gleich zwei Transportkisten zusammen. Auf der einer Seite baute ich ein einfaches Schiebetürchen ein, woran ich später eine Schnur befestigte. Oben schraubte ich einen Rahmen aus Dachlatten bespannt mit Hasendraht darauf. Daneben noch zwei kleine Platten, damit man von oben an die Beutetiere herankommt. Jetzt in kürze : Falle aufgestellt und mehrere Tage darin Futter serviert. Termin beim Tierarzt. Am Tag X , Auto ca. 6 Meter daneben platziert , Schnur durch offene Fenster von Beifahrertüre gelegt und halbe Portion Futter rein und ins Auto gesetzt. Katzen drin. Falle zu und kleinen Tornado ausgelöst. Mit Falle in geschlossenen Raum gegangen, untersucht, kleinen Kater (wie vermutet) wieder in Freiheit entlassen. (hoffentlich gibt es keinen Ärger mit Alice) Je eine Katze in einer Transportkiste gesteckt und zusammen mit der einen Katze in der Katzenfalle zum Tierarzt gefahren. Am Nachmittag Patienten beim Tierarzt wieder abgeholt und sie auf noch etwas wackeligen Beinen in die Freiheit entlassen. Kosten ließ ich von meinen alten Vater übernehmen der nicht ganz unschuldig an der Katzenplage war.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen