Gartenhaus im asiatischen Teehaus Stil -Teil 2/12

Bauabschnitt Verkleidungselemente Um die „Leichtigkeit“ eines asiatischen Teehauses widerzuspiegeln, wird die Außenseite des Gartenhauses mit Elementen verkleidet. Diese werden später auf senkrechte Leisten montiert, die für Abstand zu den Wänden sorgen. Durch diesen Abstand entsteht eine Art Schattenfuge. Sie sorgt gleichzeitig für die Hinterlüftung der Fassade. Die Lamellenvorsätze bestehen aus Douglasie 100mm x19mm x 1900mm. Auf die senkrechten Bretter links und rechts werden 18 Bretter quer verleimt und verschraubt. Auf der Tischkreissäge werden ca. 250 Querhölzer zugeschnitten. Die Herstellung der Lamellenbretter. Im ersten Fräsdurchgang wird die mittlere Nut mit einem Nutfräser auf dem Incra Frästisch gefräst. Mit einem Kegelfräser wird die Nut links und rechts nachgefräst. Anschließend werden die Überblattungen mit einem breiten Nutfräser an den Lamellenenden gefräst. Diese Überblattung liegt später in der Falz der senkrechten Bretter. Die senkrechten Bretter zur Aufnahme der Lammellen werden abgelängt. Der Falz wird ebenfalls mit dem Nutfräser auf dem Frästisch gefräst. Alle Kanten, die später sichtbar sind,werden mit einem Kegelfräser gefast.

Benötigte Zeit

150 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Tischkreissäge, Abricht- und Dickenhobel, Tischfräse, Bandsäge, Oberfräse, Handhobel, Stechbeitel, Tellerschleifer usw.

Verwendete Materialien

  • Siehe Materialliste im letzten Teil

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen