Windlicht

Einen Teil der Scheinakazie hatte ich bereits zu Teelicht Haltern verarbeitet (siehe älteres Projekt). Die Astgabel, des als Hochstamm gezogenen Akazienbaumes, mit ihren unzähligen Verzweigungen lag noch im Brennholzhaufen und sollte einer wertigen Verwendung zugeführt werden. Nachdem ich die verrottete Rinde und das morsche Holz entfernt hatte, schnitt ich die Stamm- und Astenden bis aufs gesunde Holz ab. Teilweise habe ich in Schichten von Jahresringen, das Holz abgeschält, um Holzwurm und andere Bewohner zum Umzug zubewegen. Astaustritte, welche im Inneren bereits verrottet waren wurden vorsichtig ausgehöhlt. Anschließendes schleifen der Oberflächen und nacharbeiten von Rissen und Öffnungen, um diese optisch hervorzuheben, finden und hervorheben von natürlichen Wuchsformen, bis diese optisch und haptisch stimmig waren. Der Innenbereich für den Glaseinsatz des Windlichts, wurde auf dem Bohrständer mit Tiefenanschlag ausgebohrt und verschliffen. Das fertige Windlicht wurde ca. 10x geölt. Das Holz saugte das Öl nur so auf.

Benötigte Zeit

25 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Bügelsäge, Bohrständer, Bohrer, Schleifpapier, Dremel mit Holzfräser,Rotationsschleifer

Verwendete Materialien

  • Scheinakazie Astgabel, Öl,Windlichteinsatz aus Glas, Kerze,

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen