Teelicht Halter „Rustikal“ aus Totholz

Astabschnitte einer vor Jahren im Garten gefällten Scheinakazie, fielen mir beim Aufräumen des Feuerholz Stapels in die Hände. Das Holz war nicht trocken gelagert. Beim Kleinsägen mit der Kettensäge viel mir die wunderschöne Maserung und Färbung auf. Nach dem groben Zuschneiden wurde die Rinde und die losen Holzteile entfernt. Die Holzstücke wurden anschließend auf die endgültige Form gekürzt und weiterbearbeitet. Die Astgabeln wurden mit der Messingbürste von losen und faulen Holzteilen befreit, die Schnittflächen fein geschliffen, mit einem Forstner-Bohrer die Aufnahme für das Teelicht Glas gebohrt und anschließend gewachst und gebürstet. Würfel und Dreiecks Teelicht Halter wurden auf der Säge in Form gebracht, die Kanten gebrochen, verschliffen, die Aufnahme Teelicht Glas gebohrt, Gewachs und gebürstet. Die Arbeitszeit bezieht sich auf die gesamte Serie.

Benötigte Zeit

20 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Bandsäge, Kettensäge, Forster Bohrer, Messingdrahtbürste, Wachs, Wurzelbürste

Verwendete Materialien

  • Totholz Scheinakazie, Wachs, Teelicht Glas

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

28.05.2016

sieht immer wieder gut aus. Ich verarbeite gut getrocknete Weinstöcke zu Leuchtern und Stiftehaltern. Habe es auch chon mit Robinie versucht, bin aber dann beim Weinstock geblieben. Das geht dann ohne Kettensäge.

Kommentar verfassen