Schneidebrett

Schneidebrett aus Bankgirai und Hainbuche, Kopfholz. Von einem Schreiner habe ich ein Ladung Holzabfälle bekommen. Bankgirai in Streifen, ca. 45 cm lang, 1,5 cm breit und 0,8 cm dick. Die Streifen wurden zunächst allseitig ausgehobelt und dann jeweils 40 Streifen zu einem Brett verleimt. Die Bretter habe ich dann beidseitig plangehobelt, und dann quer zu 3,5 cm breite Lamellen aufgeschnitten. Jeweils 20 dieser Lammelen, hochkant verleimt, ergaben das Schneidbrett, zunächst ohne Rahmen. Die weiteren Arbeitsschritte: Beidseitig planhobeln des verleimten Stirnholzes und begradigen der Aussenkanten . Da Bankgirai recht spröde ist, habe ich noch einen Rahmen aus Hainbuche - natürlich ebenfalls Kopfholz - angeleimt. Danach erfolgte: Abrunden der Kanten mit 1/4 Radiusfräser, Abschleifen mit 120/180/240 Schleifscheibe; Wässern; nochmaliges Abschleifen mit 400 Schleifscheibe, einölen.

Benötigte Zeit

10 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Hobelmaschine, Kreissäge, Handhobel, Oberfräse, Schwingschleifer

Verwendete Materialien

  • Bankgirai, Hainbuche, D3 Holzleim, Speiseöl

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen