Lichtli

Erste Versuche mit der Drechselbank. Von den Untersetzern gleich ein Dutzend angefertigt. Die einzelnen Rundlinge/Scheiben dazu auf eine Gewindestange M8 gesteckt und beidseitig mit U-Scheibe und gekonterten Muttern gesichert. Dann ins Dreibackenfutter eingespannt, reitstockseitig drehbar gelagert und zylindrisch abgedreht. Ein Bohrfutter in den Reitstock gesteckt und mit Forstnerbohrer Ø 60mm (für die großen Teelichter) ausgebohrt. Danach die Bohrung auf Ø 73 bis 75mm erweitert (Weinflaschen sind nicht sehr maßhaltig, weder innen noch außen). Zum Schluß auf der TKS die Belüftungsschlitze gesägt und auf die Unterseite fünf kleine Silikonpuffer (Ø ca. 5mm) geklebt. *N*A*C*H*T*R*A*G* zum Schliff der Schnittkanten Eine ganze Weile schon sind die im Zuschnitt teuren 6mm Glasplatten durch glatte Steinzeugfliesen ersetzt. Glasierte Seite nach oben, Schleifmittel und Wasser drauf und los geht's. Seither keinen (Glas-) Bruch mehr gehabt.

Benötigte Zeit

10 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • • Kity 664
  • • Forstnerbohrer Ø 40 &
  • 60mm
  • • TKS &
  • BS
  • Die Anfertigungsdauer beinhaltet das Nachlesen, das Schärfen des Werkzeugs, das Einrichten der Maschine usw. Nach etwas Rummurksen ging's dann doch ganz gut.
  • PS Suche Betriebs- und Montageanleitung für Kity 664

Verwendete Materialien

  • • "Flasche" aus 9 verleimten 30x30mm Kieferquadratleisten. So verleimt, dass sich die innenliegende Leiste nach dem Abbinden des Klebers wieder herausdrücken ließ.
  • • Untersetzer aus Kiefer-Leimholz, Resteverwertung

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

14.12.2016

Tolle Teile Frage Wie hast du die Flaschen geschnitten Mit freundlichen Grüßen Martin

15.12.2016

Hallo Martin, danke für Deine großzügige Bewertung! Wenn ich die Arbeiten sehe, die andere Leser hier vorstellen, könnte ich vor Neid erblassen. Ein Bild vom Glasschneider bzw. vom Gestell dafür lade ich noch hoch. Etwas Erfahrung braucht man trotzdem noch, anfangs gab's viel Ausschuß, v.a. weil die Wandstärke von Weinflaschen sehr unterschiedlich ist. Gruß in die Leserrunde Wolfgang

Kommentar verfassen