Eine Baukreissäge in der Möbelwerkstatt?

Zu Weihnachten gab es überraschenderweise keine Formatkreissäge und Vierseitenhobel, sondern eine kleine Baukreissäge. Eine gute Möglichkeit zu zeigen, was auch mit diesen Maschinen möglich ist und vor allem beim Thema Sicherheit Tipps zu geben.

Um zukünftig bei Artikeln, Videos und Blogbeiträgen noch ein wenig mehr auf die Möglichkeiten in den meisten Hobbywerkstätten einzugehen, habe ich mir eine kleine Tischkreissäge zugelegt. Zuletzt habe ich vor allem mit der Tauchsäge versucht, eine brauchbare und günstige Alternative zu Formatkreissägen zu zeigen (bspw. der runde Biedermeier-Tisch in Ausgabe 104).

Da gewisse Arbeitstechniken wie die Herstellung Schlitz und Zapfen zwar damit auch möglich, aber für viele wohl zu umständlich in der Vorbereitung sind, wird nun auch häufiger die Tischkreissäge eingesetzt.

Hinweis vorab: Nur wenige Maschinen im Bereich der Holzbearbeitung werden im Internet öfter verglichen, präsentiert und als nicht enden wollende Diskussionsgrundlage genutzt.
Dieser und folgende Blogbeiträge soll daran bitte nicht anknüpfen. Die eierlegende Wollmilchsau wird es höchstwahrscheinlich nicht geben, jede Maschine hat ihre Vor- und Nachteile. Ich möchte Möglichkeiten zeigen, die sich wohl auf alle Maschinen anwenden lassen.

Nahaufnahme Winkeleinstellung-Möglichkeiten Sehr angenehm im Vergleich zu großen Formatkreissägen: Höhen- und Winkelverstellung sind ohne Anstrengung in sehr kurzer Zeit möglich.
Blick in die Maschine zum Wechsel des Blattes Auch das Wechseln der Sägeblätter, sowie Absenken/Anheben des Spaltkeils ist schnell gemacht (dazu den Hebel links im Bild lösen).

Dennoch: Der Sägeblattwechsel an der Formatkreissäge ist angenehmer. Zieht man dort den Schiebeschlitten zurück, liegt das Sägeblatt frei und man muss sich in keine schmale Öffnung quetschen.

Sanftanlauf und kleinere Sägeblätter sorgen für eine angenehme Geräuschkulisse als bei der Formatkreissäge, die Motorbremse muss deutlich weniger Schwungmasse abbremsen und stoppt das Sägeblatt in wenigen Sekunden.

Neben dem Spaltkeil, Motorbremse und der Schutzhaube gibt es ein weiteres Sicherheitsmerkmal, welches mir angenehm auffällt:

Selten: Zurückziehbarer Parallelanschlag an der Baukreissäge Das L-Profil des Längsanschlags kann zurückgezogen werden. So erfolgt ein Freischnitt nach dem Sägeblatt und vor allem kleine Bauteile werden nicht zu Geschossen.

Die groben Eigenschaften sind soweit für mich zufriedenstellend, doch zu oft wird vor allem die Genauigkeit bemängelt. Da diese Sägen von den Herstellern als “Baukreissägen” betitelt werden, muss man sich ab Werk mit gewissen Einschränkungen abfinden.

Die Skala des Längsanschlags ist ab Werk für mich nur schwer abzulesen. Ein kleine Einlage aus Acryl und ein Riss mit dem Streichmaß sehen doch schon wesentlich besser aus:

Verbesserte Lesbarkeit der Skala Vorher / nachher.

Etwas befremdlich wirkte für mich die Oberfläche des Sägetisches:
Normalerweise streichelt man an dieser Stelle über gefrästen Grauguss, bei dieser Baukreissäge erwartet einen dagegen leider rauer Aluminiumguss.
Nachbearbeitung kostet Geld. Eine kleine Runde mit dem Schleifpapier und etwas Gleitpaste bringt den Reibungskoeffizienten in einen zumindest etwas angenehmeren Bereich.

Blick auf die bearbeitete Oberfläche. Links die bereits geschliffene Oberfläche. Rechts lässt sich die raue Oberfläche gut erkennen.

Hinweis: Auch wenn diese Anwendung m.M.n. eine Verbesserung darstellt, könnte es bei einer Gerätereklamation durchaus zu Schwierigkeiten kommen. Alternativ kann die Oberfläche auch mit HPL belegt werden.

Der mitgelieferte Queranschlag ist zwar nett gemeint, wird meinen Ansprüchen leider nicht so ganz gerecht. Daher werde ich mich in den kommenden Tagen einem Queranschlag/Schiebeschlitten widmen, um zukünftig sicher und exakt Bauteile bearbeiten zu können.

Bau was aus Holz!

Clevere Projekte mit einfachem Werkzeug
Asa Christiana bietet mit diesem Buch einen extrem einfachen Einstieg in die Arbeit mit Holz an. Bewusst will er kein traditionelles Buch über Möbelbau schreiben, sondern möchte Menschen, die Lust haben mit Holz zu arbeiten, ermutigen einfach anzufangen.
34,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

20.01.2023

Ich kann das ganze nur Bestätigen. Ich habe mir im Dezember 2016 eine Metabo TS 254 mit Untergestell und Trolleyfunktion gekauft, da ich in meinen kleinen Werkstatt keinen Platz für eine Formatkreissäge habe. Entscheidend beim Einsatz der Säge ist die Verwendung des richtigen Sägeblattes. Ich habe mir eine Sägeblatt für Längsschnitte und ein weiteres mit 80 Zähnen für feine Sägearbeiten beschafft. Der Vorteil dieser Maschine besteht bei dieser Maschine im Intrigiertem Untergestell und der Möglichkeit die Säge bei Nichtgebrauch platzsparend abzustellen. Die Schnitthöhe von 87 mm war für mich zusammen mit der entsprechend ausgelegten Motorleistung eine weiterer Grund diese Maschine anzuschaffen.

Peter Göhmann 26.01.2023

Auch ich habe mir vor einiger Zeit die TS 254 gekauft. Was mich allerdings ärgert, ist das Spiel im Queranschlag. Da die Nut leider nicht den üblichen Normen entspricht, kann man nicht mal eben einen anderen kaufen, um diesem Problem Herr zu werden. Für einen Selbstbau habe ich leider noch keine zündende Idee gehabt oder eine sinnvolle Alternative im Netz gefunden. Ich bin einmal gespannt, was Dominik für eine Lösung austüftelt.

27.01.2023

Beim fotografieren immer an die Tiefenschärfe denken! Ich sehe beim letzten Foto auf beiden Seiten nur einen unscharfen grauen Matsch, welcher links eine Idee heller ist. Im Gegenteil , vorne an der Kante erscheint links die Oberfläche sogar gröber, was aber auch an der zu geringen Tiefenschärfe liegen dürfte.Fotos ohne Aussagewert sind Obsolet.

Kommentar verfassen