Treffen Sie immer den richtigen Winkel

An vielen Tisch-, Handkreissägen und Pendelstichsägen lassen sich die Winkel für Gehrungsschnitte nur ungenau einstellen. Hier kann man nur ausprobieren. Wäre es da nicht schön, eine Vorrichtung zu haben, die die gängigen Winkel vorgibt?

Winkelbrett

Fotos: Christian Kruska-Kranich

Wir zeigen hier den Bau einer Winkellehre, die viele oft benötigte Winkel anzeigt und selbst stehen bleibt.
Nehmen Sie zwei Holzbretter von ungefähr 200 x 300 x 18 Millimeter Größe. Leimen Sie beide Holzplatten bündig aufeinander. So entsteht ein schöner 36-mm-Block, der auf seiner Schmalfläche nicht kippelt. Nun übertragen Sie darauf die Maße aus der Zeichnung mit Geodreieck und Bleistift, beginnend beim 90°-Winkel. Schneiden Sie nun die überschüssigen Teile der Holzplatte bis zu den Außenlinien ab, so dass nur der Innenteil stehen bleibt. Sägen Sie nur bis zu den Außenlinien der Zeichnung, sonst wird die Winkellehre unbrauchbar. Sobald der letzte Schnitt getan ist, ist der kleine Helfer schon einsetzbar. Sie können nun die Winkel an Ihren Sägen für den horizontalen und vertikalen Schnitt problemlos und rasch einstellen.
Noch bequemer geht es, wenn Sie sich die Zeichnung "Winkellehre.pdf" von unserer Webseite (Kurz-Link: www.vinc.li/Winkellehre) herunterladen. Sie zeigt dann 1:1 die Kontur der Lehre – drucken Sie sie in beliebiger Größe aus und kleben Sie sie auf die Holzplatte.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

18.11.2016

Super vielen Dank

21.11.2016

Cool! Danke ;-)

27.11.2016

Nette Idee, werde versuchen, die Grafik zu wandeln und dann die Scheiben mit dem Lasercutter zu schneiden ... soll ja genau sein! Danke!

Kommentar verfassen