Werkbankplatte überarbeiten

Die Platte hatte es nach fast 30 Jahren nötig. Zumal sie nicht aus Hartholz besteht, sondern aus Nadelholz. Teil der Freude an der Arbeit war der Bau einer Vorrichtung nach einer Vorlage aus Fine Woodworking (http://www.finewoodworking.com/2011/09/29/level-big-slabs-in-no-time-flat). Ein etwas einfacheres Modell findet man auf zisoft.de (https://www.zisoft.de/holzwerken/werkstatt/hobelbank). Auch hier in der Lesergalerie wurde das Verfahren schon beschrieben. Die Oberfräse bekam eine dünne Platte aus einem Dibond-Rest, auf der sie auf der glatten Seite der Siebdruckplatte leicht hin- und hergleitet. Die Auflageflächen wurden zusätzlich mit einem Gleitmittel für Hobelmaschinen eingerieben. Als Fräser dient ein 25 mm HM-Nutfräser mit 8 mm Schaft. Bei einem Durchgang wird ± 0,5 mm Material abgetragen. Zur besseren Kontrolle wurde eine Feinjustierung improvisiert, die nach jeder Veränderung mit dem Feststellgriff arretiert wird. Bezugsfläche für die Bearbeitung der Oberseite ist die Unterseite der Platte, die über die Jahre nicht gelitten hatte. Daran sind auch Querträger und Führungsschienen für den Frästrog befestigt. Die Schienen bestehen aus je 3 mit Lamellos verleimten Stützen für Treppenwangen. Zugegeben, es wäre einfacher gewesen, die Platte in eine Schreinerei zu bringen, die über Maschinen für die Plattenbreite von 60 cm verfügt. Die Vorrichtung kann aber noch viel mehr (s. Links) und so lohnt sich der Aufwand vielleicht doch noch. Die verwendete Metabo OFE 728 mag auf den ersten Blick etwas schwach aussehen, hat aber mit Bravour durchgehalten und ist dabei nicht mal handwarm geworden. Bei ca. 215 cm Länge der Platte benötigt ein Durchgang etwa eine Stunde. Abgetragen wurden ca. 3 mm, überlappend mit halbem Fräserdurchmesser.

Benötigte Zeit

12 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • • Oberfräse OFE 728 Metabo
  • • Nutfräser Ø 25mm Bosch
  • • Rali-Handhobel
  • • Exzenterschleifer Festo
  • Die Arbeitszeit verteilte sich über einige Tage, Demontage, Montage, Erneuerung der Backen für die Zangen u.a.m. nicht eingerechnet.

Verwendete Materialien

  • • Multiplex-Reststücke f. d. Frästrog
  • • Dibond-Platte f. d. OF
  • • 2 Schienen, ca. 2,5 m lang
  • • 3 Querträger
  • • Befestigungswinkel

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

29.09.2017

Servus ich hätte eine frage zur Bearbeitung der Seiten. Wurden diese nur geschliffen oder wurden diese auf mit der Oberfräse bearbeitet? Vielen dank schonmal für die Info

30.09.2017

Guten Morgen Tobias, nur die Oberfläche musste überarbeitet werden. An den Längsseiten war's nicht notwendig. Am linken Kopfende wurde auf der Oberseite quer ein ca. 20 mm breiter Falz, 15 mm tief angefräst und das unschöne Bankende mit einem U-förmigen "Profil" aus auf Gehrung verleimter Siebdruckplatte cachiert/versteckt. Erkennbar auf den Bildern. Auf die Vorderseite wurde eine neue Kantel mit der eckigen Lochreihe für die Bankhaken aufgeschraubt. Die Holzbacken für die beiden engl. Zangen sind schichtverleimtes Multiplex. Grüße aus dem Ländle Wolfgang

Kommentar verfassen