Treppe zum Spitzboden

Innerhalb meines Monsterprojekts "Entkernung und Totalrenovierung des Dachbodens" war die Treppe zum Spitzboden eine der einfacheren und unkomplizierten Aufgaben. Eine Stockwerkhöhe mußte möglichst platzsparend und dennoch stabil überwunden werden. Die Treppe wurde in drei Einzelteilen fertig montiert und lackiert, da sie von meiner damaligen Werkstatt 30 Kilometer zum neuen Zuhause im Kombi transportiert werden mußte. Also immer schön nachmessen, war die Devise. Die Treppenstufen habe ich aus vorgefertigten Buche-Leimholzbohlen gesägt, die Wangen ebenso. Das Geländer besteht aus Buche und Fichtebalken. Vor Ort wurden die drei Einzelteile positioniert und miteinander und am Boden und an den Deckenbalken verschraubt. Den Belastungstest mit der ganzen Familie und allen, die gerade greifbar waren, wurde bestanden. Ab und an muß die eine oder andere Schraube der Boden- und Deckenbefestigung nachgezogen werden. Keine große Sache.

Benötigte Zeit

20 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • große Oberfräse
  • Kreissäge
  • Bohrmaschine

Verwendete Materialien

  • Buche, Fichte
  • Fußbodenlack seidenmatt
  • Holzleim
  • diverse Schrauben

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen