Shoji-Einbauschrank

Dieses Projekt nach einer tollen Vorgabe von Guido Henn zog sich über etliche Monate. Es ist für mich ein Beispiel dafür, das oft alles schiefgeht, was schiefgehen kann - eine echte nervliche Herausforderung also... Die Seitenteile und Rahmen sind aus Kirsche gefertigt, mit Ausnahme der aufrechten Rahmenteile ausschließlich aus eigenem 'Logosol-Aufschnitt'. Die aufgetrennten Hölzer stammen von Stämmen, die leider in der Länge nicht ausreichend waren, so musste viel 'gestückelt' werden (keine durchgehenden Lamellen beim Seitenteil. Auch warfen sich die Bretter beim Trocknungsprozess, so dass beim Abrichten sehr viele Späne flogen. Der Innenausbau der Schränke ist aus Fichte-Dreischichtplatte gefertigt, die 10-mm-Umleimer sind ebenfalls aus Kirsche gefertigt. Die Bespannung der Türen besteht aus Shoji-Papier, mit Reisleim geklebt.

Benötigte Zeit

80 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • - Logosol + Stihl + selbsterstellte Führungsschiene mit Stammtreppe
  • - Kombimaschine
  • - Oberfräse
  • - Schrupphobel (vor dem Abrichten...)

Verwendete Materialien

  • - Kirsche Stammware in diversen Stärken
  • - Dreischichtplatte Fichte 19 mm
  • - Shoji-Papier
  • - Reisleim
  • - Biofa Hartwachsöl
  • - viel Geduld ...

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

30.01.2019

Mein lieber Scholli! Respekt. So was schwebt mir auch öfters vor, aber das hat noch etwas Zeit. nebenbei: Wer viel falsch macht, lern dabei viel, und das ist doch das wichtigste! Freundl. Grüße!

Kommentar verfassen