Gestellsäge

Als Gestellsägen Fan habe ich versucht die Vorteile eine Gestellsäge mit denen einer Japansäge zu verbinden. Inspiration war ein Bogengriff. Eine dreidimensional geformte Säge musste also her. Zur Vorgehensweise: Ausgehend von einem 1:1 Riss habe ich einen Rohling aus Kiefer gefertigt (25 mm stark) um mir einen Eindruck der Passung verschaffen zu können. Nach leichten Abänderungen wurde der Rohling auf eine 40mm Buchenbohle übertragen und per Stichsäge ausgeschnitten. Für die dreidimensionale Formgebung ist eine gute Spannmöglichkeit wünschenswert. Aber hier hat der Tischlerschraubstock gute Dienste geleistet. Zuerst wurde grob mit verschieden geformten Raspeln vorgeabeitet, dann mit Feilen nachgearbeitet und letztlich überwiegend per Hand geschliffen. Die Angeln der Säge sind Stockschrauben, die ich mit einer Überwurfmutter versehen,per Eisensäge von Hand geschlitzt und an der Ständerbohrmaschine mit einem Loch versehen habe. Nach dem ersten provisorischen Zusammenbau wurden noch Kerben für die Spannschnur gewählt Als Verbindung zwischen Holm und Steg habe ich als locker ausgeführte Schlitz-Zapfen-Verbindung gewählt. Die Hörnchen habe ich mangels Drechselmöglichkeit aus einem 30x30 mm Kantholz mit Stemmeisen und Bandschleifer herausgearbeitet.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Stichsäge
  • Banschleifer
  • Stemmeisen
  • Raspel
  • Feile
  • Schweifhobel
  • Ziehklinge
  • Tischlerschraubstock oder alternative Spannmöglichkeit

Verwendete Materialien

  • Buche
  • Mahagoni
  • Klarlack
  • Turbo Cut Sägeblatt 400mm
  • Stockschrauben
  • Überwurfmutter

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen