Taubenturm – Teil 3

Die Besonderheit war zum einen die detailgenaue Kopie des Originals, ohne die originalen Pläne zu haben, es waren nur selbstgemachte Fotos vorhanden. Zum anderen die Zusammenarbeit mit dem Steinmetz, der die Säule des Turmes fertigte und letztlich auch der Transport von Dresden nach Osnabrück und das Aufrichten des Turms unter Zuhilfenahme eines Autokrans. Als Material wählte ich sibirische Lärche, wegen der Wetterstabilität und weil ein Neuanstrich nur mit einem Gerüst möglich sein wird. Die Sandsteinsäule hat eine Höhe von 4 Metern, der eigentliche Turm 1,80 Meter und das Dach bis zur Spitze noch einmal 2,20 Meter. Also insgesamt eine Höhe von ca. 8 Metern. Ohne Stress habe ich ca. ein dreiviertel Jahr daran gebaut. An Gerätschaften ist so ziemlich alles zum Einsatz gekommen, was meine Werkstatt so hergibt. Mafell Schienensäge und Duo-Dübler, Lamello, Abricht- Dickenhobel, Bandsäge, Stichsäge, Leimpresse (Scheppach), Oberfräse usw. Für die wasserfeste Verleimung der selbst hergestellten Leimholzbalken habe ich PU-Kleber aus dem Hause Berner verwendet.

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen