Einen alten Schminktisch aufarbeiten

Einen alten Schminktisch sollte ich für einen Freund aufarbeiten. Nicht nur die Lackoberfläche war aufzufrischen, auch diverse Brüche, offene Leimstellen und fehlendes Furnier war zu ersetzen. ( siehe Bilder) Zuerst wurden alle vorhandenen Teile gesichtet. Die Oberflächen anschließend entstaubt und die Lackflächen mit Seifenwasser gereinigt. Soweit möglich, wurde alles zerlegt. Der bedampfte Spiegel und die Rückwand vorsichtig zur Seite gelegt. Als erstes wurde einer der beiden Spiegel-Halteschrauben aus Holz repariert. Die gebrochene Holzschraube wurde unter Druck verleimt. Nachdem diese getrocknet war, die Gewindegänge nachgeschliffen. An einer der Haltesäulen war der Dübel zum Einstecken in den Korpus gebrochen. Das gebrochene Reststück wurde aus der Säule ausgebohrt und durch einen neuen Buchendübel ersetzt. Beide Säule wurden dann auf der Drechselbank vorsichtig überschliffen und mehrmals mit Nussbaum-Lasur behandelt. Der Spiegelrahmen wurde fein überschliffen und ebenfalls lasiert. Der zerlegte Korpus wurde zum neuen Verleimen vorbereitet. Der jetzt einzeln vorliegende Deckel wurde abgeschliffen und mit Birnenholz neu furniert. Nach dem Anleimen der Kantenleisten und zusammenleimen des gesamten Korpuses, wurde die Passgenauigkeit der Schublade kontrolliert. Anschließend dieser mehrfach mit Nussbaum-Lasur dünn gestrichen. Die Front der Schublade wurde nur fein geschliffen und lasiert. Der noch halb vorhandene Knauf der Schublade wurde aufgefüttert und auf der Drechselbank in Form gebracht. Nachdem nun alle Teile durch das mehrmalige Lasieren mit Nussbaum-Lasur ein annähernd gleiches Farbbild zeigten, wurde die Oberfläche dreimal mit Schellack endbehandelt. Nach mehreren Tagen Trocknungszeit das ganze montiert. Fazit meiner ersten Aufarbeitung: Die hier vorgefundene Technik des Erbauers dieses Schminktisches baute diesen wohl in Zeiten von Materialknappheit: wenig Leim, viele Nägel, unterschiedlichstes Holz. Das wäre heute mit modernen Holzwerker Materialien und Werkzeugen, hochwertiger zu gestalten. Spaß hat es trotzdem gemacht.

Benötigte Zeit

10 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Hammer, Zange, Schleifpapier, Drechselbank, Bohrmaschine

Verwendete Materialien

  • Lasur, Schellack,Leim, Mahagoni, Buche,

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen