Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Zylindrische Stäbe selber fräsen: Aus ecki...

Tischlern

Tischlern: Montag, 4. Februar 2013

Zylindrische Stäbe selber fräsen: Aus eckig mach‘ rund

Rundstäbe sind bei vielen Holzprojekten unerlässlich. Es gibt sie normalerweise im Handel nur in Kiefer und Buche. Oft nicht besonders maßhaltig, teilweise krumm, nur in Längen zu einem Meter erhältlich und zu horrenden Preisen.

Nachdem eine Kante nach der anderen auf einem Frästisch am Abrundfräser vorbeigeschoben wurde, wird aus der ehemals quadratischen Holzleiste ein perfekt gefräster Rundstab.

Nachdem eine Kante nach der anderen auf einem Frästisch am Abrundfräser vorbeigeschoben wurde, wird aus der ehemals quadratischen Holzleiste ein perfekt gefräster Rundstab.

Zylindrische Stäbe selber fräsen. Bild: Guido Henn

Mit einem Abrundfräser und der zum Radius passenden quadratischen Holzleiste sind je nach Fräsergröße Rundstäbe von 6 bis 60 mm Durchmesser problemlos möglich.

Zylindrische Stäbe selber fräsen. Bild: Guido Henn

Wer also einen Rundstab aus unüblichem Holz oder mit ungewöhnlichen Maßen benötigt, muss selbst Hand anlegen. Mit einem Frästisch, einem Abrundfräser mit zum Beispiel 9,5 mm Radius und einer quadratischen Holzleiste mit 19 mm Querschnitt ist die Herstellung dieses Rundstabs jedoch ein Kinderspiel. Zuerst spannen Sie den Abrundfräser in die Maschine und stellen den Fräsanschlag fluchtgenau zum Kugellager des Fräsers ein. Anschließend stellen Sie die Fräserhöhe so ein, dass der Viertelkreisbogen des Fräsers genau auf der Tischfläche ausläuft. Mit einem Restholz testen Sie dann noch, ob mit dieser Einstellung ein perfekter Viertelkreis ohne Fräsabsätze entsteht. Zum Fräsen von Rundstäben benötigen Sie in jedem Fall einen Druckkamm am Anschlag (Position: etwa mittig zum Fräser), der die Leiste auf die Tischfläche drückt und einen weiteren auf der Tischfläche (Position: knapp rechts vor dem Fräser). Der sorgt dafür, dass die Leiste immer fest am Anschlag geführt wird. Schieben Sie nun jede der vier Leistenkanten am Fräser vorbei. Achten Sie nur darauf, dass Sie die Leiste so drehen, dass die zuvor gefräste Rundung beim nächsten Fräsgang oben am Druckkamm anliegt.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 4 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 4/5 (4 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Aller Anfang ist schwer – so auch der erste Schnitt mit einer Handsäge. Knifflig wird es, wenn der Ansatzpunkt an einer schrägen oder gerundeten Kante sitzt.

Video der Kategorie: Möbelbau

Umleimer-Kanten ohne Stress

Sie springen ab, kleben nicht recht und sind super-empfindlich: Umleimer-Kanten. Hier erfahren Sie, wie Sie sie erfolgreich anbringen.