Warum lässt sich Holz eigentlich biegen?

Wie jeder Profi und ambitionierte Hobbytischler weiß: Holz kann man biegen und in Form bringen. Dazu wird es angefeuchtet oder gedämpft, dann in die gewünschte Form gebogen und in dieser Form wieder getrocknet. Warum Holz aber diese Prozedur zerstörungsfrei über sich ergehen lässt, das haben Forscher erst vor wenigen Jahren herausgefunden.

Holzzellen verhalten sich demnach unter Krafteinwirkung ähnlich wie metallische Spiralfedern. Sie lassen sich verbiegen. Zusätzlich sind die röhrenförmigen Holzzellen untereinander über eine Art molekularen "Klettverschluss" verbunden. Beim Biegen löst sich dieser Verschluss und die Zellwände können sich gegeneinander verschieben. Sobald die äußere Kraft nachlässt, rasten die Zellen in ihrer neuen Position wieder ein. Der kleinste Radius, der sich bei einem Holzstück durch Biegen erreichen lässt, hängt im Übrigen auch von der Holzart ab. Besonders biegsam ist das Holz von Rotbuche und Birke. Beide Holzarten werden häufig zur Herstellung gebogener Sitzmöbelteile eingesetzt.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen