Spezialzulage: Gutes Bauchgefühl beim Verleimen

Der Mangel an Zwingen ist in den meisten Werkstätten immer mal wieder Thema. Vor allem beim Verleimen größerer Stücke stößt der Vorrat da manchmal an seine Grenzen. Auch die Armlänge der vorhandenen Zwingen ist leider ein begrenzender Faktor: Exemplare mit besonders großer Ausladung sind nicht billig und obendrein recht unhandlich.

Wenn Sie nun – zum Beispiel beim Verleimen eines breiten Möbelkorpus – auch in der Mitte einer breiten Fläche Druck ausüben wollen, ihre Zwingen dort aber nicht hinreichen, dann sollten Sie über die Zulagenform nachdenken. Lassen Sie statt der Zwingen den Zulagenstreifen aus Hartholz den Druck übernehmen: Dazu wird der Streifen so ausgehobelt, dass er in der Mitte um drei bis vier Millimeter bauchig wird. Diese Bauch-Seite wird nach unten auf das Holz gedreht, dann setzen Sie außen zwei Zwingen an. So machen Sie dort Druck, aber eben – per Kraftübertragung durch den Bauch – auch in der für die Zwingen unerreichbaren Mitte.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

04.10.2015

Gute Idee, aber universeller und einfacher ist es, statt "Bauch" mehrere Lagen Papier oder dünne Pappe zu unterlegen.

Kommentar verfassen