Profilieren mit dem Parallelanschlag

Die Handoberfräse kann auch dann profilieren, wenn der Fräser kein Kugellager als Führung trägt. Die Führungsaufgabe übernimmt dann der Parallelanschlag, der bei Bedarf auch noch durch Holzleisten verlängert werden kann.

Illustration: Willi Brokbals

Am besten ist hierbei eine einzige, durchgehende Leiste. Sie verhindert, dass der Fräser an der Werkstückecke ins Holz "hineinkippen" kann.
Die Parallelanschlag-Methode hat ihre Stärke darin, dass dann auch nur Teile des Fräserprofils genutzt werden können – mit Kugellager gerät der Fräser unweigerlich immer ganz ins Holz. Mit der Parallelanschlag-Methode hingegen lässt sich zum Beispiel auch nur ein ganz genau definierter Teil eines Karniesbogens fräsen. Das ergibt völlig neue nutzbare Formen aus Ihrem Fräserbestand.
Zwei Einschränkungen gibt es: Das Profil wird nur perfekt, wenn auch die Kante des Werkstücks gerade ist. Anders als das Kugellager "tastet" der Parallelanschlag eben nicht nur punktförmig an der Kante entlang. Und: Die Methode funktioniert nur so lange, wie mindestens ein kleiner Bereich der Originalkante stehenbleibt, also nicht alles weggefräst wird. Sonst "fällt" der Anschlag in die tiefer liegende neue Kontur und der Fräser wandert weiter als gewünscht ins Holz.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen