Körner sparen

Zum Nacharbeiten von Kanten oder Profilen mit der Hand wird Schleifpapier in der Regel ein- oder zweimal gefaltet, damit es die notwendige Stabilität erhält. Beim einfachen Zusammenlegen ergibt sich dabei das Problem, dass bei der zweiten Faltung zwei mit Schleifmittel behaftete Flächen aufeinander zu liegen kommen.

Diese reiben sich beim Arbeiten gegeneinander auf und so ist im Nu der halbe Schleifpapierbogen sinnlos ruiniert. Mit der richtigen Falttechnik lassen sich hier im Wortsinne Körner sparen. Das Papier wird einmal der Länge nach gefaltet, wieder aufgeklappt und anschließend einmal quer gefaltet und wieder geöffnet. Danach wird der Querfalz bis zur Mitte eingerissen, wodurch zwei Laschen mit halber Länge entstehen. Jetzt müssen Sie nur noch eine Lasche einschlagen und Sie können den Bogen so zusammenlegen, dass immer eine Schleiffläche auf eine Papierseite trifft. Haben Sie die ersten beiden Seiten verbraucht, müssen Sie den Bogen wieder auffalten und diesmal zuerst die andere, das ist die bereits abgenutzte Lasche, einschlagen. Die beiden Flächen, die jetzt oben zu liegen kommen, sind nun wirklich wie neu, und Sie können den gesamten Schleifpapier- bogen bis zum letzten Korn ausnutzen.

Körner sparen. Bild: Ingo Lau

Körner sparen. Bild: Ingo Lau

Körner sparen. Bild: Ingo Lau

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen