Kleiner Schliff und große Wirkung

Es hakt, es rupft und gerade am Ausgang des Bohrlochs gibt es hässliche Ausbrüche: Nichteisenmetalle und Legierungen wie Bronze oder Kupfer lassen sich mit einem Standardanschliff am Spiralbohrer nicht perfekt bohren.

Das gilt auch für Werkstoffe wie Acrylglas: Der Spanwinkel muss für diese Werkstoffe auf nahe Null vekleinert werden, der Keilwinkel vergrößert sich entsprechend auf 90°.
Klingt kompliziert, ist es aber nicht: Man nehme eine feine Rundfeile und breche leicht die Kanten der beiden Hauptschneiden eines günstigen Spiralbohrers. Mehr als ein Millimeter Schliffbereich ist keinesfalls nötig. So steht die "Zahnbrust" dann im rechten Winkel zum Schneidgut und arbeitet nahezu schabend: Das garantiert eine bessere Bohrqualität bei diesen Werkstoffen.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen