Bringen Sie Ihre Oberfräse zum Schweben

Was tun, wenn eine ausgefräste Vertiefung so groß werden soll, dass die Sohle der Oberfräse in den vertieften Bereich hereinrutscht?

Soll zum Beispiel für eine Einlegearbeit eine kreisförmige Fläche von mehr als 20 Zentimetern Durchmesser einige Millimeter tief ausgefräst werden, dann tritt dieses Problem auf. Selbst wenn man rundum vom Kreisrand aus in diesen hineinfräst, reicht die Fräse nicht bis in die Mitte. Im Kreis selber fräsen funktioniert auch nicht, weil sich die Fräse die eigene Standfläche und damit den Höhenbezug wegfräst. Die Lösung sind zwei kräftige Hartholz- oder Multiplexleisten, 40 Zentimeter lang, rund 50 Millimeter breit und je mit mindestens einer geraden Kante versehen. Stecken Sie nun die Führungsstangen in Ihre Oberfräse (die oft acht Millimeter dicken Rundstahlstangen für den Parallelanschlag) und messen Sie deren Abstand zur Aufstandsfläche und den Abstand der beiden Stangen zueinander (je zur Stangenmitte). Spannen Sie die Holzleisten aufeinander und durchbohren Sie dieses Sandwich mit den zu Ihren Stangen passenden Bohren.
Danach können Sie diese Schienen einmal links, einmal rechts auf die fixierten Führungsstangen aufstecken. Die beiden Leisten überbrücken den Fräsbereich und erlauben es der Fräse, auch große Flächen zu bearbeiten.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen