Bis an die Grenze: Ausgesetztes Fräsen leicht gemacht

Jeder Holzwerker, der die Maße seiner Werkzeuge im Kopf hat, ist im Vorteil! Zum Beispiel bei der Arbeit mit der Handoberfräse. Wenn eine Nut oder ein Falz ausgesetzt werden soll, muss rechtzeitig gestoppt werden, damit der Fräser nicht über das Ziel hinausschießt. Es ist aber recht mühselig, direkt am Fräser sehen zu wollen, wann dieser Zeitpunkt gekommen ist.

Der ist nämlich, aus Sicherheitsgründen und damit der Staub besser abgesaugt wird, möglichst eng ummantelt. Der Einblick ist daher naturgemäß sehr begrenzt. Es ist also leichter, die Stopp-Markierung nicht in Bezug auf den Fräser zu wählen, sondern in Bezug auf die Grundplatte. Messen Sie dazu einmalig den Abstand zwischen der Plattenkante und der Mitte der Aufnahme (Spannzange). Subtrahieren Sie davon jetzt noch den halben Durchmesser des verwendeten Fräsers. Daraus ergibt sich die Distanz, um die Sie die angezeichnete Stopp-Marke auf dem Holz vorziehen müssen. Wenn die Grundplatte diese Marke erreicht, stoppen Sie die Fräsung.

Die besten Tipps und Tricks

In jeder Ausgabe veröffentlich die Zeitschrift HolzWerken Tipps und Tricks zu allen Themen rund um das Arbeiten mit Holz. Die besten Beiträge dieser äußerst beliebten Rubrik hat die Redaktion für diese Buchausgabe aus den ersten 47 Ausgaben ausgewählt.
22,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen