Notenständer

Solide gefertigter, höhenverstellbarer, sowie neigbarer Notenständer. Der Reiz dieser Arbeit besteht aus den einzelnen Details, die einem erst beim näheren Betrachten ins Auge fallen. Zum einem sind da die von Hand gefertigten 45° Fingerzinken, die das Dreibein am Fuß des Notenständers verbindet, die kleineren, hier und da zu findenden Drechselarbeiten, bis hin zur robusten Schwenkmechanik am Notenpultrücken. Der Notenständer verbindet traditionelle Handwerkstechnik mit moderner Maschinenarbeit. Durch die Behandlung mit Mohnöl, bekommt seine Oberfläche einen leicht seidigen Glanz.

Benötigte Zeit

18 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Um das Projekt Notenständer ausführen zu können, benötigt man eine Kreissäge, eine Abricht- und Dickenhobelmaschine, eine Bandsäge, eine Drechselbank und eine Ständerbohrmaschine. Um die handwerklichen Arbeiten zu bewerkstelligen, braucht man eine sehr scharfe und genaue Zinkensäge, gute Stechbeitel, eine scharfe Holzfeile, dazu Schleifleinen mit den entsprechenden Schleifklötzen.

Verwendete Materialien

  • Der Notenständer wurde aus europäischen Erlenholz gefertigt.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen