Doppelbett aus Altholz

Der Traum eines Doppelbetts aus Altholz bestand schon länger, war aber in Original-Altholz auf Grund des hohen Preises kaum zu realisieren. Bis ich durch Zufall an die Information gelangte, dass ein über 500-jähriges Haus am Zürichsee abgerissen wurde. Ich nahm mit dem Besitzer Kontakt auf, welcher mir die Balken gegen ein kleines Entgelt überliess. Dank einer Runde Pausenverpflegung sortierte mir das Abbruchunternehmen die Baken und ich konnte die schönsten abholen. Ich Schnitt die Balken mit der Kettensäge auf Länge und sägte mit dem Fuchsschwanz die Überplattung an den Ecken. Das Untergestell liess ich durch einen befreundeten Schlosser anfertigen und erstellte dafür eine Vertiefung von Hand an der Unterseite der Balken. Mittels Einschraubmuttern wird das Gestell am Platz gehalten. Die Ecken werden mit riesigen M24 Schrauben sichtbar zusammengehalten. Die Rückenlehne wird mittel U-Träger am Stirnbalken gehalten. So erhält das gesamte Erscheinungsbild den gewünschten, rustikalen Charakter. Für die Rückenlehne brachte ich einen Balken zu einem befreundeten Sager, welcher mir diesen in einzelne Bretter auftrennte. Diese liess ich bewusst so mit der rauhen Oberfläche. Da die Balken sehr schwarz waren, behandelte ich diese mit einer Drahtbürste und einem Schleifaufsatz auf dem Winkelschleifer. So konnte ich die "Russschicht" schnell abtragen und den Balken trotzdem in der ursprünglichen Charakter belassen. Danach behandelte ich die Balken mit einem Bienenwachs, welches ich mit einem Baumwolltuch einrieb um einen natürlichen Glanz zu erzielen. Aus Resten der Balken fertigte ich zwei einfache Kerzenständer als Dekoration. Um die Abschnitte der Bretter vom Kopfteil nicht wegwerfen zu müssen, fertigte ich daraus zwei einfache aber passende Beistelltische. Die Schubladen sind dabei aus einer alten Weinkiste gefertigt und mit einer rostigen Griffleiste versehen, was optimal passt. Die Schwierigkeit im ganzen Projekt war, genau zu arbeiten und trotzdem den rustikalen Charakter zu erhalten.

Benötigte Zeit

40 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Kettensäge, Fuchsschwanzsäge, Bohrmaschine mit Gewindebohrer, Akkuschrauber, Drahtbürste, Schleifmaschine

Verwendete Materialien

  • Altholz aus einem Abbruchholz (600-jährig), Metal-Untergestell, grosse Metallschrauben M24x250mm, Wachs

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen