Scherben bringen Glück oder verschönern unseren Windfang

Hallo liebes HolzWerken-Team, hier seht Ihr unseren Spiegel im Windfang. Zuerst hatte ich mehrere Spiegel mit leichten und gezielten Hammerschlägen zerdeppert (Achtung! Schutzbrille tragen). Danach habe ich jede einzelne Scherbe auf eine starke Multiplexplatte gelegt und die Konturen mit Bleistift nachgefahren. Weil ich den Rahmen nicht aus einem Stück wollte (Material sparen und interessantere Gehrungen) entstanden so je Scherbe zwischen 3-6 Leisten, die dann ganz am Schluss auf Gehrung verleimt wurden. Zunächst habe ich aber zur Kontur zwei Parallellinien gezogen. Eine Linie minus 4 mm, hier liegt die Scherbe im Falz auf. Eine Linie + 20 mm. Der Rahmen hat somit eine Stärke von 24 mm, an dem ich mit der Stichsäge entlang Linien ausgesägt habe. Mit einem Viertelstabfräser mit Anlaufring habe ich die Oberseite außen und innen abgerundet. Die Leiste hierbei mit Doppelklebeband auf der Werkbank festkleben. Damit die Oberfräse nicht kippt, an die Unterseite der Grundplatte in Rahmenstärke zwei Leisten montieren. Mit einem Falzfräser mit Anlaufring habe ich dann einen 5 mm Falz für die Scherbe auf der Rückseite herausgearbeitet. Die Scherbe hat somit noch ein 1 mm Spiel und passt in den Falz. Ganz liebe Grüße Edwin Schuler

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen