Fachwerk und Schindelfassade erneuern

Im Sommer letzten Jahres haben mein Vater und Ich die Fassade des Fachwerkhauses meiner Eltern restauriert. Die Eichene Holzkonstruktion des Fachwerks war in gutem Zustand. Allerdings waren die Mauerfächer an der Wetterseite stark beansprucht, außerdem wurden die am Giebel angebrachten Holzschindel (ca. 70 Jahre alt) ebenfalls nur noch von der Farbe zusammen gehalten. Da das Haus über keinen großen Dachvorsprung verfügt und wir einen besseren Schutz der Wetterseite wollten entschieden wir uns für eine, hier im Odenwald typische Holzschindelfassade. Baurechtliche Dinge sprachen nicht dagegen. Ein weiterer Vorteil der Schindelfassade ist eine voll hinter lüftete Steinwoll- Wärmedämmung. Im ersten Schritt wurde die Unterkonstruktion angebracht, hier wurden 6x8 und 8x10 Rahmen aus Lärche angepasst und angebracht. Diese wurden soweit es ging ausgerichtet. Danach wurde die kaschierte Steinwolldämmung in die Zwischenräume angebracht. Danach wurde die Traglattung für die ca. 3500 Holzschindel angebracht. Die Schindel aus Lärchenholz haben wir über eine Schreinerei in unsrer Nähe bezogen. Jeder Schindel wurde von uns per Hand angenagelt. pro Schindel 2 Edelstahlnägel. Des weiteren mussten natürlich noch neue Fensterrahmen und Fensterfutter angefertigt werden. An ein paar Stellen habe ich die Windbretter erneuert sowie kleinere Schadhafte Stellen am Gebälk ausgebessert. Die Schindel wurden mit einer offenporigen Holzlasur behandelt, das Fachwerk wurde wieder mit einer kräftigen braunen Decklasur behandelt welche wir uns extra hierfür anmischen ließen. Die Fensterrahmen und Futter wurden farblich passend zu den Fenstern gestrichen. An den Fachwerkseiten wurden diese passend zur Schindelfassade behandelt. Die Arbeitsstunden von mir und meinem Vater haben wir beide nicht gezählt. Doch 3 Wochen Urlaub waren fast noch zu kurz.... :-) PS. Ich hoffe das auf den Fotos zu sehende Werbeschild unseres Gerüstbauers stellt kein Problem dar. Wenn doch werde ich das Foto wieder entfernen. mfg

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

  • Bei diesem Projekt war bis auf die Drechselbank so ziemlich das ganze Werkstattinventar im Einsatz.

Verwendete Materialien

  • Lärche Rahmen 10x8 und 8x6
  • Fichte Dachlatten
  • ca. 3500 Lärche Schindel
  • ca. 7000 Edelstahlnägel
  • Lärche massivholz für Fensterfutter, Abschlussleisten, Fensterdächer, Windbretter
  • ca. 40m² Steinwolldämmung in 60 und 80 er Stärke
  • ca. 15 Liter Holzlasur
  • diverse andere Farben
  • diverse Befetigungsmaterialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen