Eine Schale aus zwei Brettern Teil II

Arbeitszeit: Ca. 20 Stunden Werkzeuge und Maschinen: Hobelmaschine (in der lokalen Freizeitwerkstatt hat es gottseidank so etwas!), dann Bandsäge mit kippbarem Tisch (45 Grad kippbar), Drechselbank. Herausforderungen: Wie gesagt, genaues Arbeiten und ein besonderes Augenmerk auf die präzise Verleimung der einzelnen Holzringe. Hierzu müssen notwendigerweise speziell zugeschnittene Holzkeile (45-Grad-Keile) her, damit die Verleimerei präzise ausgeführt werden kann. Es muss nach der Verleimung der ersten drei Ringe mittels einer Vorrichtung (runde Kartongrundlage als Boden) damit die verleimten Kreise ums Zentrum gedreht werden können und überprüft werden kann, dass die aufgebauten Schalenringe genau ums Zentrum laufen und sich nicht auf irgendeine Seite verschoben haben. Dies ist speziell wichtig beim letzten Stück (ein Hilfsstück wird vorerst rund gedrechselt und mittels Papierverleimung als letztes Stück aufgeleimt). Alles sollte nun rund laufen und die Drechslerei kann beginnen. Diese Arbeit hat jedenfalls Spaß gemacht und ist ganz gut rausgekommen, wie die Fotos zeigen. Speziell ist darauf hinzuweisen, dass die einzelnen Ringe bei der Verleimung um ca. 3 cm (im Kreis) verschoben wurden, was zu dem attraktiven Treppenmuster geführt hat. Die Fotos zeigen die hier vorgestellte Schale bestehend aus Boden plus 6 Ringen plus überhängendes oberes Randstück. Das Foto der zweiten Schale (die mit den Früchten) bestehend aus dem Boden plus 3 Ringen und dem breiten oberen Rand und dem unterleimten unteren Schlussring. Alles auch aus zwei Brettern!

Benötigte Zeit

0 Stunden

Verwendetes Werkzeug

Verwendete Materialien

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen