Der improvisierte Kombiwinkel

Auch wenn Kombiwinkel und Streichmaß mittlerweile für recht wenig Geld erhältlich sind, erfreuen sich Improvisationen wie das selbstgebaute Streichmaß von Hauke Schmidt (Holzwerken Ausgabe 93) großer Beliebtheit.

Auch wenn der Kombiwinkel wohl in vielen Werkstätten zur Grundausstattung zählt,

sind mir die hier gezeigten Alternativen vor allem auf der Baustelle sehr dienlich. Hier ist 1/10mm genaues Arbeiten auch nicht zwingend erforderlich und meist liegt der gute Starrett auch eher wohlbehütet in der Werkstatt. Die einfachste Variante ist die Arretierung mit den Fingern, die nicht nur schnell geht, sondern auch immer wieder für erstaunte Gesichter sorgt, wie man “Freihand” so perfekt gerade Linien zeichnen kann:

Der Daumen drückt den Stift auf den Zeigefinger, Zeigefinger und ggf. Mittelfinger dienen als Seitenanschlag. Mit etwas Übung funktioniert diese Technik hervorragend.
Bei dieser Variante wird statt dem Stift der Gliedermaßstab angedrückt. So lässt sich noch etwas präziser der Abstand einstellen.
Die präziseste Variante: Der Gliedermaßstab wird wie gezeigt gelegt und kann nun Millimetergenau ausgerichtet werden, die restlichen Glieder dienen als Anschlag. Entweder drückt man nun wieder mit dem Daumen oder sorgt mit einer kleinen Zwinge für Wiederholgenauigkeit.

Vor allem die erste Variante ist eine Fähigkeit, die einem in der Ausbildung schnell beigebracht wird und sich in den folgenden Berufsjahren immer wieder als nützlich erweist. Es ist immer wieder erstaunlich, wie ausreichend präzise und schnell man so bestehende Maße abnehmen und übertragen kann.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen