Braucht man kurze Stecheisen?

Kompakte Blockhobel sind in vielen Werkstätten beliebt.
Können kompakte Stecheisen ebenfalls überzeugen?

Die Auswahl an Stecheisen ist mittlerweile wirklich groß geworden.
Asiatische oder westliche Bauform, unterschiedliche Stahlsorten, Hersteller und Preiskategorien. Die Länge der Stecheisen steht nur selten im Vordergrund … und ich möchte mich schon jetzt entschuldigen, falls dieser Blog nun für noch mehr Fragezeichen beim Stecheisen-Kauf sorgt.

Optisch deutlich zu unterscheiden, preislich meist identisch: Geld sparen kann man mit den kleinen Stecheisen meist nicht.
Ein kurzes, breites Stecheisen hat mir auf Baustellen immer treue Dienste geleistet. Fensterkitt ausbessern, Lacknasen entfernen oder Fasen nachbearbeiten, wenn in der Werkstatt die Kantenfräse mal kurz abgesetzt wurde (und vielleicht, ganz vielleicht habe ich damit auch mal Dosen geöffnet).
Im Hobbybereich werden diese Aufgaben wohl nur höchst selten auf der Tagesordnung stehen. Die kompakte Bauform ist aber nicht nur vorteilhaft, um es schnell in der Hosentasche verschwinden zu lassen.

Man beachte den Abstand von Hand zu Werkstück bei der langen…
und kurzen Variante.
Hier zeigt sich meiner Meinung nach der größte Vorteil: Durch den geringen Abstand von Hand zu Werkstück ist bei filigranen Stemmarbeiten die Handhabung etwas präziser.
Die Schneide lässt sich einfacher am Riss positionieren.
Vor allem bei Einsteigern habe ich viele positive Rückmeldungen bei der Verwendung der kurzen Bauform erhalten. Auch ich nutze bei der Ausarbeitung von Schwalbenschwanzverbindungen gerne kurze Stecheisen

Hier zeigt sich leider ein deutliches Problem der kurzen Bauform: Die Auflagefläche der Spiegelseite ist verständlicherweise sehr gering.
Bei der weiteren Verwendung zeigen sich leider eher Nachteile. Bei schrägen Stemmarbeiten reicht die Spiegelseite oft nicht aus, um das Eisen an einen Führungsklotz anzulegen. Wird das Zapfenloch etwas tiefer, ist die Hebelwirkung begrenzt. Zudem kommt der Klüpfel bei der Bearbeitung der Hand etwas näher, als einem bei kräftigen Schlägen lieb ist.
Je nach Schärfhilfe kann das Eisen nicht mehr ausreichend fixiert werden, vor allem bei Nassschleifern zeigen sich dort Probleme.
Fazit: Ein Werkzeug ist eine Verlängerung des Körpers. So fühlen sich kurze Bauformen bei Sägen, Handhobeln oder Stecheisen für Einsteiger zunächst vertrauter an. Mit etwas Übung zeigen sich bei den längeren Versionen jedoch meist überwiegend Vorteile.
Wer beim Ansetzen der Stecheisen Probleme hat, sollte es mal mit einer kurzen Variante versuchen. Wer mit seinen bisherigen Stecheisen zufrieden ist, kann das auch weiterhin sein.

Wissen. Planen. Machen. Das ist das Motto der Zeitschrift HolzWerken, dem Magazin für den Holzwerker.
ab 65,00 
Mehr Erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Kommentar verfassen