Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Zahnleisten: Es muss nicht immer eckig sein

Tischlern

Tischlern: Montag, 4. März 2013

Zahnleisten: Es muss nicht immer eckig sein

Schränke mit Zahnleisten innen tragen Böden elegant: In jede Schrankecke kommt dabei eine gezahnte Leiste. In jedes Zahnleisten-Paar wird auf gleicher Höhe ein passend geformter Riegel gelegt, der den (ggf. an den Ecken ausgeklinkten) Boden trägt.

Zahnleisten waren bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr beliebt. Wie bei Lochreihen ist die Bodenhöhe vielstufig einstellbar. Wer keine Leisten mit vielen eckigen Einkerbungen fertigen mag, kann es sich auch einfacher machen: Dazu wird ein Leistenpaar jeweils zusammengespannt und mit einem Bohrer (Durchmesser gleich Höhe des Einlegeriegels) auf der Nahtstelle in regelmäßigen Abständen durchbohrt. So entsteht auf beiden Leisten eine "Halbloch- Reihe", in die passend abgerundet die Riegel für den Boden eingelegt werden.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (4 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Es mag ein nerviger Handwerkerspruch sein, aber er stimmt schon: "Nach dran – kommt ab". Oft genug, wenn man etwas Festes noch fester drehen will, überdreht man das Gewinde, zerstört den Schraubenkopf oder es passiert etwas anderes Unwillkommenes.

Video der Kategorie: Möbelbau

Umleimer-Kanten ohne Stress

Sie springen ab, kleben nicht recht und sind super-empfindlich: Umleimer-Kanten. Hier erfahren Sie, wie Sie sie erfolgreich anbringen.

Handoberfräsen können viel, aber nicht alles. Fräserdurchmesser und die Leistung der Maschine bestimmen, wie viel Material in einem Arbeitsgang entfernt werden kann. Weil es das Werkzeug und das Holz schont, ist es ratsam, beim Falzen und beim Nuten im Zweifel etwas weniger abzunehmen und den Vorgang eine Schicht tiefer im Holz zu wiederholen.