Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Treppab wird die Qualität viel höher

Tischlern

Tischlern: Montag, 6. Mai 2019

Treppab wird die Qualität viel höher

Wenn es sie gibt, die eine Goldene Regel fürs Holz, dann ist es wohl diese: Immer schön treppab arbeiten.

Das bedeutet, dass immer zuerst die Fasern angeschnitten werden sollen, die an ihrem freien Ende noch Unterstützung durch die längere Faser darunter erfährt. Das gilt beim Schnitzen und Drechseln ebenso wie beim Hobeln mit Handhobeln oder am Frästisch.

Im Bild zeigen wir es am Beispiel eines Schiffhobels: Wird er in dieser Situation abwärts geführt, bekommt jede Faser den größtmöglichen Halt durch den unteren Nachbarn. Schiebt man das Eisen aber treppauf, wird es unweigerlich zu Ausrissen kommen, weil das Faserköpfchen eher weggedrückt und -gerissen wird als geschnitten. Die gleiche Situation gibt es bei Kerbschnitzereien oder beim Langholz-Drechseln, etwa bei Hohlkehlen (um nur einige Fälle zu nennen). Natürlich gilt: Keine Regel ohne Ausnahme – es kann immer Situationen geben, in denen die Schneide bergauf arbeiten muss. Dann gilt es, besondere Vorsicht walten zu lassen und auf die bestmögliche Schärfe des Werkzeugs zu achten.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Einen Holzwerker, der viel zu tun hat, erkennt man am Staub in der Werkstatt? Zumindest erkennt man denjenigen, der den Staub lieber schnell mal wegbläst, als ihn aufzufegen. In vielen Werkstätten gehört es zur gängigen Praxis, dass Werkstücke mal eben mit der Druckluftpistole abgeblasen werden.

Was beim Rückwärtsfahren hilft, kann in der Werkstatt nicht so schlecht sein: Ein kleiner Spiegel, immer einsatzbereit und überall aufstellbar, kann hier sehr gute Dienste leisten. Zum Beispiel beim Schneiden einer Schlitz- und Zapfen-Verbindung.

Charles Beresford ist als Handwerker ein Ausnahmekönner. In Kenia geboren, hat er in Südafrika, England und Kalifornien seine Tischlerkünste stetig erweitert. Heute lebt er im Allgäu. Erleben Sie ihn hier im Interview! Die große Reportage über Beresford lesen Sie in HolzWerken (Ausgabe Januar/Februar 2009).