Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Wissen > Tipps & Tricks > Tischlern > Passgenaue Dübelschablone für die Oberfräse

Tischlern

Tischlern: Montag, 11. März 2013

Passgenaue Dübelschablone für die Oberfräse

Die Oberfräse ist der beste und handlichste mobile Bohrständer der Welt! Deshalb ist sie genau das richtige Werkzeug, um passgenaue Dübellöcher zu bohren. Damit diese Löcher auch genau auf dem Werkstück positioniert werden können, bauen Sie sich aus Multiplex eine Dübelschablone.

Sie brauchen keine teuren Spezialmaschinen um passgenaue Dübelverbindungen herzustellen. Mit ihrer Oberfräse, einer Kopierhülse und einer selbst gebauten Schablone sind präzise Dübellöcher wie bei dieser Rahmenverbindung ein Kinderspiel!

Sie brauchen keine teuren Spezialmaschinen um passgenaue Dübelverbindungen herzustellen. Mit ihrer Oberfräse, einer Kopierhülse und einer selbst gebauten Schablone sind präzise Dübellöcher wie bei dieser Rahmenverbindung ein Kinderspiel!

In die 20 mal 10 cm große, 9 mm dicke Multiplexplatte bohren Sie vier Löcher, die genau dem Durchmesser ihrer Oberfräsen-Kopierhülse entsprechen. Der Achsabstand der Löcher untereinander sollte 32 mm betragen. Anschließend schrauben Sie die dünne Schablone rechtwinklig an ein 21 mm dickes und 20 mal 13 cm großes Brett aus Multiplex. Achten Sie darauf, dass die Löcher genau parallel zum Anschlagbrett verlaufen. Der Abstand von Mitte Bohrung zum Winkelbrett sollte in etwa die halbe Holzstärke der zu bearbeitenden Werkstücke ausmachen. Liegen die Dübellöcher später genau in der Werkstückmitte, können die Hölzer ohne Probleme gedreht werden. Ansonsten müssen Sie nur darauf achten, dass Sie vor dem Dübeln alle Hölzer mit einem Werkzeichen (Schreinerdreieck) versehen und immer mit diesem Zeichen gegen das Anschlagbrett der Dübelschablone legen. Wenn Sie sich die Schablone entsprechend länger herstellen, können Sie natürlich auch breitere Platten problemlos und passgenau mit der Oberfräse dübeln. Auch auf Gehrung zugeschnittene Rahmen lassen sich mit dieser Schablone bearbeiten, die weniger als zwei Euro Materialkosten verschlingt.

Dübelschablone für die Oberfräse. Bild: Guido Henn

Spannen Sie die Schablone so in die Werkbank, dass sich das Rahmen- Längsstück darunter noch leicht verschieben lässt. Richten Sie die Leiste dann genau unter der Dübelschablone aus und fixieren Sie das ganze mit zwei Zwingen.

Dübelschablone für die Oberfräse. Bild: Guido Henn

Um die Stirnbohrungen zu fräsen, spannen Sie das andere Rahmenstück hochkant in die Werkbank, richten die Schablone aus und spannen sie mit einer Zwinge fest. Anschließend mit der Fräse wieder zwei Löcher "bohren".

Dübelschablone für die Oberfräse. Bild: Guido Henn

Stecken Sie die Oberfräse mit der Kopierhülse in die Bohrung und fräsen Sie mit dem passenden Nutfräser je ein Loch in das Rahmenstück.

 

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (5 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

HolzWerken Abonnement

HolzWerken im Kombi-Abo!

Zeitschrift Fächer hoch

Jetzt abonnieren und alle Vorteile nutzen: Im Kombi-Abo lesen Sie HolzWerken als gedruckte Ausgabe und zusätzlich digital für unterwegs oder zu Recherchezwecken mit persönlicher Merkliste.

Hier bestellen!

Verwandte Inhalte

Stühle und Sessel zu bauen ist nicht ohne. Wie die richtige Sitzposition ermittelt wird und welche Anforderungen an die Konstruktion entstehen, ist Thema in HolzWerken 32.

Artikel der Kategorie: Tischlern

Möbelbau: Das Auge misst mit!

Perfektion ist etwas Wunderbares! Aber wird Perfektion angestrebt und dann nicht erreicht, fällt das besonders ins Auge. Ein gutes Beispiel sind auf Gehrung einschlagende Türen. Sie sehen wunderbar elegant aus, wenn alles passt. Sobald beim Bau aber nur ein halber Millimeter Ungleichheit zwischen Korpus und Tür auftritt, ist der gute Eindruck für alle Zeiten hinüber.

Für Tischplatten, Schrankseiten, Türen und vieles mehr aus Massivholz: Leimknechte sind das Mittel der Wahl, um solche Platten selber herzustellen. Und die Helfer lassen sich sogar selber bauen!